Friedhof

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Blutzoll

Blutzoll

Seite 1

Heute, am 15. Oktober, zu Beginn von Blutzoll, begaben Seibrich und ich uns auf die Suche nach einem geeigneten Plätzchen für den neuen Friedhof (nicht, dass man uns ein Solches einfach zur Verfügung gestellt hätte). Nun, die Gegend war sehr ansprechend, aber augenscheinlich lebte die bisherige Bevölkerung von der Gänseblümchenzucht. Wir erkundigten uns also freundlich nach einem geeigneten Ort für unseren Friedhof, bekamen aber die erstaunlichsten, durchweg negative, Antworten. Es gäbe keinen Friedhof und es würde auch keiner benötigt, hieß es. Seibrich und ich sahen uns erstaunt an. Nun gut, wir wussten es besser, denn wir waren ja über die neuen Siedler des Landes informiert, aber selbstverständlich verrieten wir nichts. Sollten diese Leute sich doch an ihre Gänseblümchen halten. So fragten wir also vorsichtig, was denn sonst hier mit den Toten geschah, wenn es also keinen Friedhof gab.

Wir dachten an Einäscherung oder Seebestattungen… Man behauptete hier doch tatsächlich, es gäbe keine Toten. Hier ruckten jeweils unsere rechten Augenbrauen in die Höhe. Wie das denn möglich sei, fragten wir. Nun, dies wäre ein sehr friedliches Land und deshalb gäbe es keine Toten. Wir sollten uns also eine andere Tätigkeit suchen, es würde kein Friedhof benötigt. Da hierauf auch unsere jeweils andere Augenbraue in die Höhe ruckte, fühlte sich unser Informant genötigt uns mitzuteilen, dass das Vergraben oder die sonstige Beseitigung eines Verstorbenen bei Todesstrafe verboten sei. Nun, bei solch bestechender Logik und in Ermangelung weiterer Augenbrauen, zogen wir es vor das Thema zu wechseln. Ich hielt Seibrich mit einem scharfen Blick davon ab, sich prustend auf dem Boden zu wälzen und erkundigte mich daher nach sonstigen normalen Siedlungsgelegenheiten.

Zwar misstrauisch, aber dennoch hilfsbereit, wurden uns drei verlassene Befestigungen genannt, die wir gerne beziehen könnten. Leider wies man uns auch darauf hin, dass man ein Auge auf uns haben würde. Wir zogen also möglichst unauffällig los, um uns die drei Befestigungen anzusehen. Die erste taugte wirklich zu gar nichts, da half nur noch abreißen und neu bauen. Das konnte ja jemand anders tun. Die zweite Siedlung gefiel mir dermaßen gut, dass ich sie gleich für meine Startsiedlung Helsingfors beanspruchte. Aber die dritte Burg, nein, Ruine, war perfekt. Es handelte sich um eine alte, sehr baufällige Burg, in der Seibrich und ich hausieren konnten und wo es wesentlich leichter fallen würde unsere zukünftigen Gäste zu empfangen. Aber: das Herrliche an diesem Gemäuer waren die Katakomben!

Ja, großartige weitläufige Katakomben tief in die Erde hinein und weit verzweigt. Wie geschaffen für unsere Zwecke! Seibrichs Lavaaugen strahlten. Was gab es besseres für einen Höhlenschrat als …HÖHLEN! Oben war die Ruine zwar nicht mehr in einem bewohnbaren Zustand, aber die große Halle stand noch und in ihrer Mitte befand sich eine riesige Feuerstelle um die sich jede Menge Bänke gruppierten. Im Geiste sahen wir uns schon mit unseren Gästen feiern. Nun taten sich noch zwei Probleme auf. Erstens die kleinliche Nachbarschaft. Dagegen waren unsere letzten Nachbarn ja die reinsten Schmusekätzchen. Außerdem würden unsere Gäste ein gewisses Problem mit der Anreise haben. Seibrich hatte den hervorragenden Vorschlag einen Stallmeister einzustellen. Dieser konnte die Pferde der Kriegsherren versorgen, gegebenenfalls konnten diese dann gegen ausgeruhte Tiere getauscht werden.

Außerdem konnte dieser Stallmeister dann dafür sorgen, dass dieses kleingeistige Landvolk sich nicht auf unsere neue Burg verirrte und möglicherweise herausfand, dass wir gerade mit voller Absicht gewisse Verbrechen begingen. Gesagt, getan! Wir richteten uns ein und verbreiteten in der LofD-Gemeinschaft wo sich nun der neue Friedhof/die Katakomben befand/en. Während Seibrich die Feuerstelle inspizierte und schon einmal Holz hacken ging, inspizierte ich die erstaunlich gut erhaltenen Stallungen und machte mich dann auf die Suche nach besagtem Stallmeister.

Seite 2

Es durfte ja nur jemand sein, der bescheid wußte, was auf dieses Land zukommt. Von den bisherigen Bewohnern auf Blutzoll durfte es selbstverständlich niemand sein. Ich wurde fündig. Mikel_35 hatte es auf unserem letzten Friedhof so gut gefallen, dass er den Job gerne übernahm. Seibrich war hocherfreut, als er Mikel begrüßte. Die Beiden verschwanden im Stall und bereiteten dort das Nötige vor. Es wurden noch Pferde benötigt, die man den Kriegsherren zum Tausch für ihre müden Rösser zumuten konnte. Währenddessen gab ich die nötigen Vorgaben für unsere zukünftigen Gäste heraus.

Es ist zu beachten: Da die alteingesessenen Bewohner keinen Friedhof dulden, ist die Existenz unserer Katakomben absolut geheim zu halten. Wir empfehlen daher dringend eine geeignete Tarnung zu benutzen. Da wir in einer baufälligen Ruine hausen, wäre es durchaus legitim sich als Handwerker auszugeben. Wir haben die Nachbarschaft über unseren großen Freundeskreis und unsere diesbezügliche Gastlichkeit informiert, also können Freundschaftsbesuche ebenfalls vorgetäuscht werden. Wir empfehlen allerdings die Leichen nicht zu lange zu lagern, da verräterischer Geruch jedwede Tarnung schnell ruinieren könnte. Unser Stallmeister Mikel wird unsere Gäste empfangen und gegebenenfalls bei der Aufrechterhaltung der Tarnungen behilflich sein.

Vielen Dank

Heute, am 24. Oktober, ahnten Seibrich und ich nichts Böses, als wir in der Burgauffahrt Geräusche hörten. Da wir in den vergangenen Tagen nur mit Vorbereitungen beschäftigt waren, begrüßten wir Klatscheman erfreut, als dieser mit The- Darklord über die Zugbrücke holperte. Nun, näheres erläuterte er nicht, also schafften wir den Verstorbenen in die unteren Räumlichkeiten und verbrachten einen gemütlichen Grillabend zu dritt. Nun, damit war der Anfang gemacht.

Heute, am 25. Oktober, bekamen wir erneut Besuch. Schwarzgrat kam gleich zweimal. Am frühen Morgen brachte er uns Hydron. Dessen Unterbringung erledigten wir noch vor dem Frühstück. Gegen Mittag kam er dann erneut, diesmal mit maddog1974. Leider bekamen wir beide Male keine Details. Irgendwie begann die Arbeit auf Blutzoll doch recht enttäuschend.

Heute, am 26. Oktober, trommelten uns schon kurz nach Mitternacht die Hufe eines Pferdes aus dem Schlaf, das eilig über die Zugbrücke galoppierte. Es trug den Kriegsherrn Tilly, der uns Technologe zur Bestattung brachte. Als er um eine besonders schöne Marmorplatte bat, waren wir doch erst etwas ratlos. In den robusten Stein unserer Katakomben bekommen wir garantiert keine Löcher gegraben. Doch Seibrich wußte Rat. Es gab einige, weiter entfernt liegende Abzweigungen, in denen wir Steinsärge für besondere Gäste platzieren können. So wurde der Steinmetz von Seibrich hinuntergeführt.

Während ich Technologe hineinbrachte, hörte ich Tilly wieder davongalloppieren und Mikel über das unmögliche Benehmen von Tillys Pferd schimpfen. Ich zog es vor nicht zu fragen. Unser Frühstück störte dann später Klatscheman, wobei Mikel dessen Mitbringsel eher zufällig vor dem Tor vorfand. Dort lag dyson. Soviel zu unserer Aufforderung wegen der Nachbarn diskret zu sein. Wegen der Dunkelheit hatten wir offenbar nochmal Glück gehabt. Tilly kam am Nachmittag erneut, diesmal mit danielmencel. Mit Kompost konnten wir ihm nicht dienen und der Burggraben war ja für die Selbstmörder vorgesehen. So entschieden Seibrich und ich die hinterste Ecke des dritten Ganges zu nehmen, die war ohnehin unangenehm feucht. Irgendwie schien Mikel ein Problem mit Tillys Pferd zu haben, aber den Grund konnte ich nicht erkennen.

Seite 3

Heute, am 27. Oktober, begann der Arbeitstag wieder sehr früh. vzb brachte uns darkdaniel22. Der stumme Prediger bekam einen stillen Platz in den linken Katakomben, wo ihm eh niemand zuhören würde. Zu unserer großen Freude, und ich kann nicht definieren wer sich eiliger auf die Gaben stürzte, Seibrich oder Mikel, brachte vzb ein Faß Met, ein Faß Bier und einen schmackhaften Schinken mit. Letzteren planten wir gleich fürs Frühstück mit ein, zu dem wir vzb und seine Begleiter selbstverständlich einluden. So konnten wir mit dem ersten Gast, der sich die Zeit nahm, unsere schöne neue Kochstelle einweihen.

Noch bevor wir mit dem Frühstück beginnen konnten, erschien erneut Klatscheman und brachte uns phiffy. Zähneknirschend übernahm Seibrich dessen Unterbringung, beeilte sich aber wegen dem duftenden Frühstück. Erst am späten Nachmittag hörten wir wieder Hufgedonner auf der Zugbrücke. Schon als ich Mikel die Hände über dem Kopf zusammenschlagen sah, wußte ich, um wen es sich da handelte. Wahrscheinlich erkannte er das Pferd schon am Hufgeräusch. Tilly brachte uns zo und bat uns ihm Blumen ins Grab zu werfen. Seibrich und ich verdrehten die Augen. Welches Grab denn bitteschön? Wir einigten uns darauf das Opfer zusammen mit den Blumen in seinem Leichentuch einzuwickeln und hielten dies für einen guten Kompromiß. Gänseblümchen gab es in diesem komischen Land ja nun wirklich genug. Eine Stunde später erschien Madded mit italianboy66. Wenigstens klopfte er höflich an, wenn er auch keinen Kampfbericht für uns übrig hatte.

Heute, am 28. Oktober, ließ man uns netterweise etws länger schlafen. Den Tag eröffnete dann Madded, der uns Gron brachte. Also, warum er glaubt in dem Becher, den Seibrich ihm reichte, sei Alkohol, ist mir nicht ganz klar. Aber vielleicht füllt Seibrich morgens in seinen Kaffee ja noch andere Ingredenzien und nur ich habe es bisher nicht bemerkt. Anschließend tauchte der Leichenbeschauer Pathologix im Auftrag von Pandemonia bei uns auf. Er lieferte KarlF ab und begutachtete unsere Arbeitsmethoden. Beanstandungen hatte er nicht vorzubringen.

Etwa eine Stunde später brachte Klatscheman lestard_armand, jedoch hinterließ er keine weiteren Erklärungen. Doch am späten Nachmittag wurden wir durch Doomlord wieder versöhnt, denn er brachte uns in einer großartigen Verkleidung als Steinschneider den Feldherr Cirith. Da wir bereits beschlossen hatten zu Halloween ein kleines Gelage zu veranstalten, war das Faß Wein sehr willkommen. Seibrich bekam eine Bärenkeule, was mir und Mikel allerdings nur ein Naserümpfen wert war. Mikel bekam einen Holzkelch, mit dem er mit uns anstoßen sollte. Nun ja, er verwendet zwar gewöhnlich lieber seinen Pokal aus Arthurs Zeiten, doch da dieser besser in Sicherheit gebracht werden sollte, war Doomlords Geschenk eine großartige Idee. Vzb kam am frühen Abend und besserte unseren Vorrat durch ein Fäßchen Wein, Brot und ein frisch erlegtes Reh auf.

Die Bestattung von fungamer12 wurde dadurch zur Nebensache, jedoch war dessen Verkleidung als schlafende marketenderin ein wahres Meisterwerk. Als gRoTeSk kurz darauf ebenfalls eintraf und uns quicksilver brachte, konnte dieser gleich in dem selben Gang untergebracht werden. Nippler kam fast zeitgleich bei uns an mit Suicider84 im Schlepptau. Dieser sah nicht mehr so gut aus, wofür sich dessen Lieferant aber sogleich wortreich entschuldigte. Genaues habe ich nicht mitbekommen, da Seibrich ihm zuhörte und Mikel mit ihm dann über Schnapszahlen diskutierte.

Ich brachte währenddessen den Kaffee in Sicherheit, den Nippler zum Glück mir in die Hand gedrückt hatte. Schwarzgrat erschien noch in der gleichen Stunde mit Lord-Voldemort. Warum man dann in einer gewissen Zauberergeschichte solche Probleme hatte ihn loszuwerden, wenn Schwarzgrat ihn wie nichts von Blutzoll fegen konnte, blieb uns ein Rätsel. Die Gäste, die die Zeit entbehren konnten, diskutierten mit uns noch am Feuer darüber.

Seite 4

Heute, am 29. Oktober, rissen uns die Hufe von gRoTeSks Pferd aus dem gerade erst erlangten Schlaf. Er brachte uns Tadeus, den wir schlaftrunken in seine neue Unterkunft brachten. Vzb kam zwar ebenfalls sehr früh, aber rücksichtsvollerweise sehr leise, aber Alien9 ließ sich schnell verstauen, was zugegebenermaßen auch ein wenig an den leckeren Mitbringseln lag. Und das gemeinsame Frühstück war sehr interessant, denn wir lieben Kampfberichte. Elvis5880 kam ebenfalls sehr früh, brachte Icezaq, hatte aber keine Zeit an unserem Frühstück teilzunehmen.

Dies erklärte sich eine Stunde später, als er erneut auftauchte und Goofy-bo brachte. Seibrich verzog angesichts dieser Eillieferungen ebenfalls das Gesicht. Nach dem Frühstück erschien Madded mit john-snake, leider war auch dies nur eine Eillieferung. Nippler entschädigte uns dann wieder dafür, indem er nicht nur Michel0815, sondern auch Huzel mitbrachte. Dummerweise stamme ich aus einer anderen Gegend und konnte mit dem Begriff nichts anfangen, doch Seibrich ist sowas egal und für das Halloween-Gelage können wir ja alles brauchen. Nippler verfiel wieder in eine Diskussion über diesmal nicht vorhandene Schnapszahlen mit Mikel.

gRoTeSk kam dann am frühen Nachmittag erneut und brachte diesmal Chris17. King-Deti erschien zwei Stunden später mit der_graf. Am frühen Abend kam dann Tilly mit caramba110. Mit der Lanze paßte er aber nicht durch die Gänge, weshalb wir Mikel erst losschicken mußten, damit er den Stiel absägte. Da dies ihm eine weitere Begegnung mit Tillys Pferd ersparte, machte er sich begeistert an die Arbeit. Beim Davonreiten begegnete Tilly auch gleich Klatscheman, der pedderbochum abliefert, diesmal mit einem kleinen Vers. Am Abend kam Madded mit Nibek, hatte aber auch keine Zeit für uns.

Heute, am 30. Oktober, kam der erste Lieferant mal wieder in aller Herrgotts Frühe in Gestalt von Elvis5880, der Rahim ablieferte. Vertumnus kam auch noch vor dem Frühstück mit chaoshunter. Die Zugbrücke hatte am Morgen einiges auszuhalten, denn schon Minuten später erschien Shiran mit Zoro-Boy. Moerderwurm, der auf Blutzoll ja eigentlich nicht töten wollte, brachte uns muertos. Irgendwie war sein Bericht nicht ganz eindeutig, weshalb wir nicht sicher waren, ob sein Mitbringsel nicht eigentlich in den Burggraben gehörte. Heimdall störte dann auch noch das gemütliche Frühstück mit der Lieferung von nico111.

Gegen Mittag erschien gRoTeSk mit NZ1968, doch was viel wichtiger war, er hatte auch zwei Kannen Kaffee dabei und setzte sich zu uns für ein paar interessante Gespräche über die vergangenen Schlachten. Unser letzter Gast war gerade gegangen, da hörten wir unerwarteten Lärm von draußen. Da kam ein fahrender Händler um die Ecke gerollt und pries seine Waren an. Sogar einige Nachbarn hüpften um den Wagen herum und wollten Waren kaufen. Mir war nicht wohl dabei, da sie unserer Behausung nicht so nahe kommen sollten. Der Händler machte mich mißtrauisch. Gleich als erstes bekam ich eine Brosche in die Hand gedrückt und im nächsten Moment hüpfte Seibrich begeistert mit irgend etwas davon. Zur Verschönerung unseres Heims bekamen wir noch eine Statue kredenzt. Nun, hierbei handelte es sich um den getarnten Leichnahm von Leopold_Bayern.

Seite 5

Bevor man auch nur weiter fragen konnte, sprang CyrusCerberus wieder auf seinen Wagen und fuhr davon. Während Seibrich zum Stall rannte und dort Mikel seine Errungenschaften zeigte, befaßte ich mich mit der Statue und mußte doch tatsächlich diese neugierigen Nachbarn davon abhalten, diese auspacken zu wollen. Ich brachte unseren neuen Katakombenbewohner in seine Unterkunft und dachte nur bei mir: Verdammt gute Tarnung, Cyrus! Am Abend, als wir bereits vor dem Feuer saßen, rief uns Mikel zu, daß wieder jemand mit einer Lieferung käme. Erfreut liefen wir hinaus, bekamen aber nur 4 Leichen und deren Namen vor die Füße geworfen und schon war Big_Jim wieder weg. Ein Benehmen ist das! Schnaubend vor Ärger schaffte ich magict und donald1 in die Katakomben, während Seibrich Slipknotfan28 und levian übernahm. Spät am Abend kam noch fibugeier und brachte uns pizzagirl, aber wie die anderen verschwand auch er schnell und kommentarlos wieder. Mit schlechter Laune beendeten wir den Arbeitstag.

Heute, am 31. Oktober, war ein sehr arbeitsreicher Tag. Früh am Morgen erschien stephan-b mit doofheit. Ich vermutete, daß dieser Name passend gewählt war, was ihm einen schnellen Tod bescherte. Während ich noch unten in den Höhlen war, nahm Seibrich bereits Lance17 von Shiran entgegen. Nach dem Frühstück brachte uns Klatscheman gleich zwei Leichen, nämlich Dufoo7 und xwolfsherzx, die wir nahe beieinander ablegten. Madded brachte uns lodoss und ein leckeres Faß Rotwein für den Abend. Das seltsame Zeug um die Leiche herum, das das Einbalsamieren störte, erklärte Madded mit einem seltsamen Kürbisangriff.

Da müssen einige Soldaten datumsbedingt den Schalk im Nacken gehabt haben. Schon wenige Minuten später kam bereits diablo1200, den ich verstauen mußte, da Seibrich noch damit beschäftigt war den Rotwein in Sicherheit zu bringen. Allerdings kam ich nicht weit, denn schon hörte ich die nächsten Räder auf unserer Zugbrücke. Ich kannte den Kutschfahrer nicht, aber Mikels Miene zeigte, daß er die Antwort kannte. Seibrich stierte nur gierig auf die Weinfässer und hatte kein Auge für Personen oder Pferde. Der Lieferant WEeeEL erklärte, daß er im Auftrag von vzb hier sei und gab mir verschwörerisch zu verstehen, in welchem Faß sich der selbstverständlich ungenießbare don_donato befand.

Ich fand das Versteck großartig, Seibrich beschwerte sich über diese grauenhafte Verschwendung von Stauraum. Als wenn dieses eine Faß weniger Wein ihm unbedingt fehlen würde. Mikel zuckte nur die Schultern und faselte etwas von einem wirklich feinen Pferd. Nachdem wir endlich die angehäufte Arbeit vollendet hatten, erschien dann erwartungsgemäß gleich der nächste Gast. Auf den ersten Blick handelte es sich um einen Teppichhändler. Ein Händler mit nur einem Teppich. Mikel kratzte sich nachdenklich am Kopf. Wir nahmen den gut verpackten Cannibal-corpse entgegen und dankten Shiran für die Diskretion.

Am frühen Nachmittag fuhr der nächste Gast vor. Nun, gut, daß wir unseren großen Freundeskreis angekündigt hatten, denn diese auffällige Kutsche hatte sicher niemand übersehen. Wir nahmen von el88 den Leichnahm von RushyRush entgegen und bekamen als Dreingabe noch einen gebratenen Hammel, der das abendliche Fest sicher bereichern würde. Seibrich transportierte großzügig die Getränke, während Mikel den Braten zur Halle brachte. Ich stapfte mürrisch in den Untergrund. Wir hatten etwas Luft und konnten so Vorbereitungen für das Fest vornehmen. Da hörten wir laute Schritte von draußen. Im ersten Moment glaubten wir, wegen der Unvorsichtigkeit mancher Lieferanten, nun aufgeflogen zu sein und daß der Mob uns nun stürmen würde. Doch es war nur der dickste Mönch, den wir je gesehen hatten.

Seite 6

Bei dem Wortschatz, der dann aber gedämpft an unsere Ohren gelangte, schnellten sechs Augenbrauen in die Höhe. Wir schlossen schnell das Tor, nachdem er die Außenmauern passiert hatte und schon ließ er ein großes Schnapsfaß auf den Boden fallen. Nun, es berührte noch nicht einmal den Boden, da hatte Seibrich es schon gefangen. Als es sich jedoch als leer herausstellte, gab er dem Faß einen enttäuschten Tritt. Erst als Doomlord die Kutte ganz ablegte, erkannten wir auch, daß es sich nur um eine Lieferung handelte, welche sich in diesem Fall Marciello nannte. Offenbar hatte die vorherige Verkleidung ihm einige Probleme eingebracht, jedoch zweifelten wir daran, daß er sich sehr verbessert hatte. Nun, die Tarnung war gut für uns, aber weniger gut für ihn selbst. Um ihm den Rückweg zu erleichtern, teilten wir noch ein schmackhaftes Getränk mit ihm und ließen ihn dann wieder ziehen.

Seibrich hörte ich noch kichern, als er mit der Leiche bereits drei Stockwerke tiefer unterwegs war. Am frühen Abend kam obmanek und brachte uns CptBlaubaer, jedoch hatte er es eilig. Seibrich, Mikel und ich begannen reichlich enttäuscht mit unserem Halloweenfest, denn bisher hatte sich noch niemand blicken lassen. Aber da wir ja inkognito existierten, konnten wir ja schlecht einen Aushang machen, sondern nur unsere vorbeiziehenden Gäste informieren. Auch als Eron erschien und nur Lord_of_dungeons ablieferte, besserte sich dies nicht. Die Rettung kam in Gestalt von CyrusCerberus. Zuerst meldete Mikel uns, daß der komische Mönch zurückkäme, diesmal in Begleitung. Neben ihm marschierte der normalerweise fahrende Händler. Der Mönch sah noch immer nicht glücklicher wegen seiner Aufmachung aus.

In unseren Mauern angekommen, berichtete Cyrus von seiner Begegnung mit Doomlord, den er genötigt hatte Metzner für ihn zu tragen. Cyrus erlaubte sich auch einen Scherz auf Seibrichs Kosten. Nicht, daß wir ihm nicht zustimmen würden, aber da Seibrich nicht wirklich glücklich über dieses Leguan-Geschenk war, kam der Scherz möglicherweise von der falschen Person. Also zwangen wir uns keine Miene zu verziehen. Nun, zumindest mußten wir nun doch nicht alleine feiern. Um einiges besser gestimmt folgten wir unseren Gästen in die Halle, wobei ich die Unterbringung von Metzner noch schnell erledigte. Gott-Apophis platzte noch in die Feierlichkeiten mit seiner Lieferung von lord-vegas. Vertumus schickte seine Krieger ebenfalls zu dieser unpassenden Zeit, um Omen_Warlord abzuliefern. Die Entschädigung folgte mit mosinho.

Er hatte eine angenehm unauffällige Tarnung als Moos-Lieferant gewählt und sich sogar die Mühe gemacht den Wagen dementsprechen zu gestalten. Wir bekamen die Verstorbenen Less und lolilol in Säcken ausgehändigt, womit sie sich auch gut nach unten transportieren ließen. Die Party kam nun doch langsam in Schwung. So würde das leckere Essen doch nicht verkommen. Spät kam dann noch stereg, der Lord_Berserk ablieferte. Die Tarnung als Lebensmittellieferung, bei der tatsächlich jede Menge Leckereien vorhanden waren, kam wie gerufen. Freudig wurde der neue Partygast begrüßt. Nun, nachdem die Arbeit getan war, konnten wir nun endlich das Buffet von links nach rechts aufrollen. Ob es allerdings eine Verwechslung war, daß Seibrich auch die Mohrrüben anknabberte, die doch eigentlich Cyrus‘ Verkleidung darstellten, kann ich nicht sagen.

Mos bewies einen erlesenen Geschmack und Kennerblick für die angebotenen Getränke und versetzte Mikel damit in Erstaunen. Das führte allerdings dazu, daß Seibrich sich einige abfällige Blicke einfing, weil es diesem völlig egal war, was er trank. Doomlord wäre auch beinahe der Fehler unterlaufen mit Seibrich Schach zu spielen, aber Cyrus gelang es ihn rechtzeitig davon abzuhalten. Ich bekam einige gute Ratschläge von stereg, wie man unsere Halle noch etwas bequemer für die noch kommenden Gelage herrichten könnte. Cyrus lauschte dem Gespräch und merkte sich wahrscheinlich schon einige Ideen für seine nächste Tarnung.

Seite 7

Ich muß sagen, daß ich vor allem wegen des ermüdenden Tages mehr den guten Speisen zusprach. Da ich mit ähnlich harter Arbeit am nächsten Tag rechnete, unterließ ich es zuviel zu trinken. Ganz augenscheinlich war ich mit diesem Gedanken relativ alleine. Doch so konnte man unsere Party als sehr gelungen brtrachten. Vor allem, da man ob des Gruselfaktors, doch tatsächlich mitten in der Nacht beschloß einen Rundgang durch die untereren Schichten unserer bereits teilweise bewohnten Katakomben zu machen. Na ja, mich schockiert dort nichts mehr.

Heute, am 1. November, machte Vertumnus den Auftakt. Er ließ recht früh boulhol von seinen Leuten herbringen, mit einer in Versform gehaltenen Nachricht. Klatscheman erschien schon kurz nach ihnen mit leopart, war aber wieder nicht mitteilsamer als sonst. Als nächstes erschien stephan-b pünktlich zum Frühstück, hielt aber irrtümlich Seibrich für den Stallknecht. Na, die Pferde würden sich bedanken. Er brachte ein Faß Met und ein Spanferkel mit, wofür sich ganz sicher noch Verwendung findet. Für die Katakomben hatte er neuer dabei.

Ich durfte als Erste den Met probieren, was Seibrich vor Wut fast platzen ließ. Die Tötungsvariante war allerdings interessant. Zum Früstück wollte er nicht bleiben, so hatten wir mehr für uns. Nach dem Frühstück erschien ein frierender Wandersmann vor den Toren, der sich aber als Gott-Apophis entpuppte, der uns auf diese Weise Kensai_Musashi brachte. Wirklich unterkühlt sah er aber eigentlich nicht aus, da die schwere Last zu tragen sicher sehr anstrengend war. Gegen Mittag rollte der Teppichhändler wieder zu uns hinauf. Als Mikel das Tor öffnete, hatte Shiran es äußerst eilig einzutreten.

Irgendjemand im Dorf schien ihn erschreckt zu haben. Während Seibrich sich nun mit LordWithorse befaßte und Mikel unseren neuen Teppich in der Halle platzierte, teilte ich noch einen frischen Kaffee mit unserem Gast. Ich erinnerte mich auch an dieses neugierige Weib. Sie stellte auch mir schon öfter Fragen, aber ich finde immer einen Grund eilig an ihr vorbei zu kommen. Tilly kam direkt danach mit einem vollen Wagen. Er brachte drei Leichen: EROERO, Benji05 und dornbloedchen. Auf die Art hätte jeder von uns eine Leiche zu bestatten, meinte er. Seibrich und ich rollten die Augen.

Mikel würde doch niemals eine Leiche anfassen. Allerdings in Anbetracht seiner Abneigung gegen Tillys Pferd, hätte man ihn vielleicht überreden können. Die Abneigung schien beiderseitig zu sein, oder das Tierchen war verstimmt, weil es so schwer ziehen mußte. Man gönnte uns keine Pause, denn schon bald erschien Orbit9 mit cyborg vor unseren Toren. Madded kam mit Trunkenbold. Als er von dem Wettsaufen erzählte, jaulte Seibrich in purer Verzweiflung auf. Gegen Seibrich wäre der Sieg nicht so deutlich ausgefallen. Als WEeeEL bei uns erschien, hatte er die nahen Dorfbewohner gekonnt und sehr erfolgreich abgelenkt. Seibrich empfing ihn und als sie gemeinsam in die Katakomben kamen, erfuhr ich von den Ablenkungsmanövern. Also bei so viel Einfallsreichtum, mußten wir ihm eindeutig Anerkennung zollen.

Seite 8

Auf jeden Fall war dies sehr erfolgreich. Wir teilten noch einen frischen Kaffee miteinander und wünschten dem Feldherrn noch viel Glück. Big_Jim erschien am frühen Abend mit tom39, hinterließ aber keine weiteren Informationen. Anschließend kam erneut Vertumnus und diesmal brachte er Morphin. Kurz darauf folgte fibugeier mit Alina_neu. Der Arbeitstag war noch nicht vorbei. Loewchen kam mit zwei Leichen. Zuerst war da witzen und dann noch vonCollincourt. Die Bemerkung, daß er seine Mitbringsel, incl. Met, bereits in unserem Keller abgestellt hatte, machte uns allerdings etwas stutzig. Warum bringt er den Met in den Keller, der ja genaugenommen zu den Katakomben gehört und den gleichen Eingang benötigt? Da hätte er seine zwei Leichen doch bitteschön auch gleich mit hinunternehmen können. Na ja, Kriegsherren halt.

Da muß man wohl etwas nachsichtig sein. Seibrich war es natürlich egal, Hauptsache es gab Met. WEeeEL hatte sich noch aus reinem Interesse eine Weile länger bei uns aufgehalten. Ich nehme an er war im Stall und führte Fachgespräche mit Mikel, denn ich glaubte ihn schon längst auf dem Heimweg. Doch als ein Wagen vor den Toren erschien, handelte es sich bei diesem um vzb’s Mannen. Diese brachten Flofighter. Erst jetzt bemerkte ich, daß WEeeEl noch bei uns war. Freundlicherweise half er mir beim Transport unseres neuen Gastes.

Ich richtete den Händlern aber auch meinen Dank für die Leinentücher aus, denn die werden dringend für die einbalsamierten Kadaver benötigt. Kurz darauf erschien Big_Jim mit Fidus86. Wir hofften damit den Tag beenden zu können. Wir hatten kein Glück, denn irgendsoein riesiges Katervieh schlich um unser Tor herum. Mußte wohl unsere gelagerten Speisen gerochen haben. Das Verscheuchen erwies sich jedoch als sinnlos, denn in dieser irren Verkleidung steckte mosinho. Wie es ihm gelungen war mc-igel auch noch zu verstecken, blieb mir ein Rätsel. Doch auch hiermit konnten wir uns noch nicht auf den Feierabend einstellen. Pandemonia ließ Pathologix gleich 4 Leichen abliefern. Es handelte sich um pzmec464, De6666, Moppelmolchi und Strittiboy. Netterweise bekamen wir mit diesen Leichen auch ein Fäßchen Punsch, der den Abend verständlicherweise auch nicht überlebte.

Heute, am 2. November, kam morgens zuerst AHDeluxe und brachte uns masterdino. Die Tarnung war nicht schlecht, nur das Material ließ zu wünschen übrig. Also ein Holzpanzer, der vorgibt ein Lieferwagen zu sein, ist vielleicht nicht ganz glücklich. Aber wir konnten behaupten, daß das Baumaterial nun einmal sehr schwer war. So langsam werden diese verdammten Nachbarn wirklich neugierig. Gelegentlich kommen sie hoch und versuchen Mikel in unverfängliche Gespräche zu verwickeln. Aber darauf fallen wir natürlich nicht herein.

Die leckeren Sachen, die wir zusammen mit der Leiche bekamen, brachten uns dazu die Bestattung schnell zu vollziehen. Vertumnus kam zum Mittagessen gerade recht. Wir warteten also mit der Beisetzung von derneue1, bis alles verspeist war. Die mitgebrachten Minen sollten uns helfen die Katakomben zu vergrößern, jedoch wird dies noch lange nicht nötig sein. Pandemonias Angestellter Pathologix brachte uns Aston. Während sich Seibrich um den Leichnam kümmerte, ließ ich mir von Pathologix ein paar fachbezogene Ratschläge geben. Wir ahnten es nocht nicht, als obmanek erschien und brachte linky , aber dies war der Auftakt von einer wahren Massenlieferung.

Eine Stunde später ertönte ein wirklich seltsames Geräusch. Wir vermuteten einen Sturm, daher lief Seibrich hinaus, um sich zu vergewissern, daß draußen nichts zerstört werden konnte. Sein plötzlicher Aufschrei scheuchte dann auch mich und Mikel hinaus. Da lag er am Boden und über ihm ein zusammengeschnürter Leichnam mit einem Zettel daran. Es handelte sich um Moody und stammte von Warwolf. Wir halfen Seibrich auf, der ausgiebig schimpfte. In dem Moment wiederholte sich das Geräusch ein drittes Mal und Rumms knallte das nächste Paket genau in die Mitte des Innenhofs.

Seite 9

Dieses entpuppte sich laut Notiz als Insane_Clown. Während Seibrich und ich noch über diese unziviele Art der Zustellung diskutierten, lief Mikel auf dem Hof auf und ab. Auf unsere Frage, was dies bedeuten sollte, erklärte er, daß er noch den Grund für das erste Ertönen des Geräuschs suchte. Sogar den Burggraben wollte er gerade absuchen, als Seibrich aufstöhnend in die Höhe wies. Da hing doch tatsächlich eins dieser Päckchen oben am Westturm und die Wetterfahne schwankte bedenklich unter dem Gewicht. Nun standen wir also zu dritt auf dem Burghof und kratzten uns kollektiv am Kopf. Man konnte den Turm nicht einmal betreten, wie sollte man den Kadaver dort also hinunter bekommen?

Ein Pochen am Tor lenkte uns ab. Mikel ging nachsehen, hatte aber das Problem, daß es sich um zwei besorgte Dorfbewohner handelte, die eine Erklärung verlangten. Ich hörte ihn einen äußerst komplizierten Bericht über einen Dachdecker dichten, der dort oben seine Arbeit verrichtete. Leider war diesem die Treppe unter den Füßen weggebrochen, weshalb wir nun ein Problem hatten ihn zu retten. Besorgt liefen die Dorfbewohner davon und organisierten in Rekordzeit die längste Holzleiter, die ich je in meinem Leben gesehen hatte. Mikel bedankte sich, lehnte die weitere Hilfe ab und winkte Seibrich zu sich.

Ich konnte dem riskanten Rettungsversuch entgehen, weil sich mit Lunatic der nächste Lieferant einfand. Ich entzog ihn den Blicken der Dorfbewohner und nahm ralfweiss entgegen. Ich war noch nicht ganz in den Katakomben verschwunden, als Seibrich den Rettungsversuch unterbrechen mußte, um den nächsten Teppich von Shiran entgegenzunehmen. Darin befand sich Steven1981de. Die Wahl des Teppichs ließ Seibrich allerdings die Nase rümpfen. Also wenn es noch weitere Lieferungen dieser Art geben würde, dann solte man sich vielleicht noch einmal über Qualität und Zustand unterhalten und damit war nun ausnahmsweise nicht die Leiche gemeint. Da nun sowohl Seibrich als auch ich in den Katakomben unterwegs waren, mußte nun Mikel den nächsten Gast empfangen. Ironsaviour brachte Panzer18.

Der Lieferant brachte auch eine Flasche besten Whiskeys mit und Mikel nutzte die Gelegenheit, daß wir gerade im Untergrund beschäftigt waren. Leider hatte er sich verschätzt, denn ich kam in diesem Moment zurück und erwischte ihn mit der Flasche. Die Zusammenarbeit mit Seibrich tat unserem Mikel einfach nicht gut. Der Name des Opfers wunderte mich nicht mehr, als wir gezwungen waren ihn zu viert zu tragen. Das Abladen der leckeren Mitbringsel ging bedeutend schneller. Zu meiner Erleichterung kam Ironsasvior mit nach unten, um den Brocken von Kadaver zu bestatten.

Während wir dort unten waren, kam der Quartiermeister von Warwolf und brachte einige Waren als Dank für unsere Arbeit. Zu seinem Glück nahm Mikel die Sachen entgegen, denn ich glaube nicht, daß der Name Warwolf vorerst gut für Seibrichs Ohren wäre. Dies hielt Seibrich jedoch nicht davon ab, die extra für ihn mitgelieferte Rinderlende in seine Unterkunft zu bringen. Der Quartiermeister wurde dann jedoch noch genötigt die Leiter festzuhalten, während Mikel hinaufstieg, der schon wegen dieser Klettertour nun mindestens genauso ungehalten wegen Warwolf war. Zum Glück gelang es ihm dies vor dem Quartiermeister Warwolfs zu verbergen.

Die Bestattung von Jacken überließ man dann lieber mir. Zeitgleich brachte malteo nydon, den Seibrich annahm. Es wurde wirklich Zeit für eine Ruhepause und Abendessen, aber Pandemonia vereitelte diesen Plan. Sie brachte diesmal persönlich Romulus und Taunus-clonk. Wir luden sie ein uns beim Abendmahl Gesellschaft zu leisten. Gerade war es uns gelungen uns ein wenig auszuruhen, da stand schon der nächste Gast vor der Tür. Xenic brachte uns King_A, Rorgartis und Cena7.

Seite 10

Heute, am 3. November, war der Arbeitsansturm nicht mehr ganz so extrem. Mein Clankollege Galadan brachte seine erste Leiche namens Mondenkind. Ich erlaubte mir ihn wegen seines unangenehmen Timings zu kritisieren, gab die Leiche an den seltsamerweise munteren Seibrich weiter und schlurfte zurück ins Bett. Mir war ohnehin nicht gut, ich sollte vielleicht eine Entscheidung treffen, entweder nur Met oder nur Wein. Klatschemann wartete wenigstens bis nach dem Frühstück, um Soeren_Lipp abzuliefern. Zwei Stunden später wurde es dann interessant, denn Doomlord stellte uns seine verbesserte Tarnung vor.

Die eigentliche Tarnung war nebensächlich, denn er hatte seine Männer in einen ganzen Jahrmarkt verwandelt und kam dann selbst vorbei, um uns maxx zu bringen. Außerdem bekamen wir eine Kräutermischung, die uns das morgendliche Aufwachen ohne die üblichen Kopfschmerzen ermöglichen sollte. Spätestens nach dem nächsten Gelage, das schon in Kürze anstand, würde es die Feuerprobe geben. Erst am Nachmittag kam dann fibugeier mit Marcel3. Am Abend erfreute uns dann Doomlord mit einer neuen Idee. Diesmal war die Angelegenheit weniger erfreulich für die Nachbarschaft.

Hatten sie den Vormittag noch mit viel Spaß und Freude verbracht, mußten sie nun ansteckende Krankheiten befürchten. Mit einem Schlag waren alle in ihren Häusern verschwunden und so konnte Doomlord ganz bequem QOQ bei uns abliefern. Das Angebot, diesen äußerst spaßigen Hubert bei uns zu lassen, mußten wir ablehnen. Dies lag zum Einen an meiner wenig guten Verfassung und zum Anderen an Seibrichs und Mikels Befürchtung, daß die Anwesenheit des Mannes gefährlich für den Getränkevorrat sein könnte. Ohne Alkohol konnte dieser Mann unmöglich so aufgedreht sein. Heimdallr brachte am Abend zwei Leichen namens Oranies und ostgote, er hinterließ aber keinen Bericht der Vorgänge. Faules Pack! Leider verlief der spätere Besuch von fibugeier auch nicht informativer, wir bekamen nur Raider05 in die Hände gedrückt.

Heute, am 4 . November, war wieder etwas mehr los. Mitten in der Nacht machte Nippler den Anfang. Er brachte uns Chrisle und eine seltene Abart von Kürbissen, die wir sicherheitshalber für das nächste Gelage zur Seite legten, damit wir den Geschmackstest von unseren Gästen machen lassen konnten. Imperator_I bewies auch nicht mehr Feingefühl. Ich hegte den Verdacht, daß man uns den wenigen Schlaf, den wir bekamen, auch nicht gönnte. Seibrich nahm sweet8 entgegen und berichtete mir anschließend von Imperators gekonnter Anschleich-Aktion.

Gut, daß wir hier nicht mit Angriffen rechnen mußten, sonst wäre spätestens jetzt das Gebüsch neben dem Tor fällig.l Vertumnus erschien zur Frühstückszeit und brachte uns Mexico, leider nicht die dazugehörigen Temperaturen, weshalb ich mich am Feuer in eine Decke wickelte und Seibrich in die kalten Katakomben klettern ließ. Heimdallr lieferte praktisch kommentarlos jeze ab. Olanst profitierte ebenfalls von dem Vorteil, den Doomlord den übrigen Besuchern verschafft hatte, indem er sie mit der Angst vor Krankheit in ihre Häuser gescheucht hatte. Er lieferte Maromir ab.

fibugeier erschien wieder eine Stunde später mit Lobo22. Gegen Mittag kam eine Karawane von Planwagen den Weg hinauf. Von weitem sahen wir vereinzelt Dorfbewohner die nahenden Gäste ansprechen, aber offenbar hatten sie eine gute Erklärung. Schließlich erschien Weihaupts Adjutant Wolfgang und lieferte uns vier Leichen, zusammen mit einigem wirklich benötigten Baumaterial. Wenn wir jetzt noch etwas vom Bauen verstehen würden, wäre es ja perfekt. So brachten wir Weishaupts Ratschlag folgend die neuen Gäste mitsamt ihren Kisten in ihre neuen Unterkünfte. Lord_Ramon und boenni199 in den einen Abschnitt und Galileo und meili in einen anderen. Außerdem bekamen wir noch Flaschen des feinsten Weins. Seibrich, der die Kisten geöffnet hatte, verabschiedete Wolfgang unverständlicherweise mit einem finsteren Blick.

Seite 11

Eine weitere Stunde später erschien Rastafari mit CaptainSackratte, welcher von demjenigen beerdigt werden mußte, der das kürzere Hölzchen zog. Alleine für diesen Namen hätte ich persönlich den Burggraben als letzte Ruhestätte für ihn vorgezogen und offenbar hätte Rastafari sich noch nichteinmal darüber beschwert. Alu kam kurz darauf mit carli. Leider handelte es sich bei diesem Lieferanten wieder mal um einen der schweigsamen Sorte. Aoron hingegen hatte eine großartige Idee. Der Heuwagen war nicht nur eine großartige Tarnung, sondern wurde besonders von Mikel auch freudig entgegengenommen. Das Problem war nur, daß der Fahrer das Heu gar nicht abladen wollte, obwohl wir es für die Ställe hätten gebrauchen könnten. So nahmen wir also nur Sifu und dessen Brandweinfäßchen entgegen. Nun, wir durften ja Aorons Tarnung nicht ruinieren.

Am Nachmittag kam dann noch El_Naso mit MrTom. Am Abend ratterte wieder diese auffällige schwarze Kutsche zu uns hinauf. Jedoch war die Idee eines Wachsfigurenkabinetts eine sehr gute Verschleierung der tatsächlichen Absichten. So kamen NSW2006 und andl0001 unbemerkt bei uns an. Mikel erfuhr im Dorf, daß die Leute dort von unserem umfangreichen Bekanntenkreis sehr beeindruckt waren. Offenbar war man zwar noch immer mißtrauisch, aber man hatte auch voller Freude die sich mehrenden Unterhaltungsmöglichkeiten zur Kenntnis genommen. Man hatte festgestellt, daß unsere Anwesenheit ihr Leben bereicherte. Na, wenn das nicht der Beweis für unsere erfolgreiche Arbeit und vor allem für die noch erfolgreicheren Tarnungen ist. Wie, um dies zu beweisen, tauchte Kazaar mit einer „Schaustellertruppe“ auf.

Im Dorf fand so eine Vorführung von großartigen Bogenschützen statt, während Karaar zu uns hinauf kam und den Tribockschützen und Minenbauer LosLobos ablieferte. Er kam in den dafür vorgesehenen tiefen Tunnel unter. Der herrliche Kaffee hingegen kam in meine Unterkunft. Spät wurde es noch einmal unruhig im Dorf. Hoffentlich nicht schon wieder irgendwelche Vorführungen. Mehrere an einem Tag werden irgendwann doch verdächtig. Nein, es war Finra als Rattenjägerin. Na, welch ein Elend, daß dies nur eine Tarnung war, sonst hätte sie in den Katakomben wochenlang zu tun.

Aber während Seibrich efsanen nach unten brachte, wählte ich mit Finra, die sich mit Wein bestens auskannte, ein besonderes Tröpfchen, das wir gemeinsam leerten. Wir plauderten noch ein gutes Stündchen, wobei Seibrich und Mikel ihr unglaublich übertrieben von der Tribock-Leichenlieferung erzählten, auch wenn ich es als elendes Gejammer auffaßte. Kurz vor Mitternacht erschien dann noch obmanek und brachte Pappabaer10901, der für den heutigen Tag den Abschluß markierte.

Heute, am 5. November, entdeckte Finra noch bevor sie wieder abfuhr, daß sie doch glatt zwei Leichen vergessen hatte. Eric89 und Sweetmusic mußten also auch noch auf die Schnelle in die Katakomben gebracht werden. Zum Schlafen kamen wir nicht, da fibugeier ebenfalls mitten in der Nacht noch mit friedrich_preussen bei uns auftauchte. Zu allem Elend kamen dann noch meine eigenen Befehlshaber zu ähnlich unfreundlicher Zeit, was sie für eine großartige Verschleierungstaktik hielten. Als wenn sie nachts nicht bemerkt würden. Ich nahm Armeemann entgegen, gratulierte zu dem Sieg und verdonnerte sie zu einer Verbesserung ihrer Tarnaktivitäten.

Ietnam hatte ebenfalls ein grottiges Zeitgefühl, als er BHSKDK brachte. Der Wagen war noch nicht ganz an der Auffahrt angekommen, als ich schon fluchtartig in den Katakomben verschwand, denn wenn ich etwas nicht riechen kann, dann ist es Fisch. So mußte Mikel die Entgegennahme bewerkstelligen. Dies erklärt natürlich, warum der Rum gar nicht erst in unseren Lagern ankam. Seibrich gab ihm den guten Rat, den stinkenden Fisch nicht in unseren Burggraben zu kippen, da dies unter Garantie zu einem Wutanfall meinerseits führen würde. So mußte Mikel sich selbst auf einen Kutschwagen schwingen und die verdorbene Ware in sicherer Entfernung entsorgen.

Seite 12

Dann durften wir doch endlich schlafen. Rob84 kam erst zur Frühstückszeit mit fantaastic-mich. Orbit9 erschien eine Stunde später mit obi_va_ben und wenigstens erzählte er kurz von seinem Opfer. Wenig später kam wof angefahren und brachte uns 3 Leichen, wobei trebor, ein Minenbauer, schon böse überfällig war. FGTZ und brutos waren wenigstens noch vom Vortag. Wir schickten Grüße zu seiner besonnenen Gattin. Gegen Mittag brachte alu uns furymaster, allerdings relativ kommentarlos. Nur zehn Minuten später kam dann LUNATIC mit gimenez1993 ähnlich gesprächsfaul. Dies besserte sich auch nicht mit El_Nasos Erscheinen, der SB-Fire brachte. Dafür wurde es interessant, als Kaiser_Lutzius uns den irgendwie untoten Aragaschmir brachte. Nun, er war nicht wirklich ein Problem.

Im Gegenteil, wir hatten unseren Spaß bei der Vorfreude, was wir mit ihm planten. Vorerst wurde er unbeweglich gefesselt und schon mal in die vorgesehene, natürlich noch nicht zugemauerte, Katakombennische gebracht. Dann erschien wieder mal Nippler. Er brachte uns den Minenbauer diabolo001 und verfiel wie üblich mit Mikel in eine Diskussion über Schnapszahlen. Währenddessen beobachtete er unsere Vorbereitungen für das zu erwartende Gelage. Am Nachmittag kam wieder der Beauftragte von Weishaupt5 mit Ironscout. Wir bekamen den Vorfall in Versform mitgeteilt und jede Menge leckerer Äpfel. Der Buffettisch ächzte immer mehr, was fehlte war die lang erwartete gewisse Leiche. Wolfgang schien nicht im besten Zustand, so teilte ich meinen Kaffee mit ihm und sogar Seibrich ließ ihm einen selbst zusammengemischten Glühwein probieren.

Ich ließ die Finger davon und wenn Weishaupt seinen Mitarbeiter zurück hatte, würde er ihm derartige Geschmacksproben ganz sicher auch für die Zukunft verbieten. Als nächstes brachte Nico2912 uns micha87, dessen Ableben er uns bei einem schmackhaften kalten Getränk erläuterte. Am Abend erreichte uns ein Bote von Gott-Apophis, der seltsames Baumaterial dabei hatte. Er erklärte, daß sein Kriegsherr das Dilemma mit Warwolf zur Kenntnis genommen hätte und daher eine verbesserte Tarnmöglichkeit suchte. So war der in seinen Diensten stehende Tüftler Erfindnix beauftragt worden das Problem zu lösen.

Das Ergebnis lag nun vor uns. Man hatte eschig und gre1977 eingeäschert und deren Asche in von Sklaven ausgehöhlte Steine abgefüllt. Die Namen der Opfer waren nach dem Verschließen eingraviert worden. Nun, ich ließ Gott-Apophis meine Glückwünsche für diese Idee, die noch dazu sehr platzsparend war, ausrichten. Seibrich riß mir die Steine gleich aus der Hand, da er überzeugt war, daß diese wunderbar in die neu zu errichtende Mauer passen würden. Von Stein zu Holz. Es fügte sich alles wunderbar zusammen, wenn man davon absah, daß wir die Speisen weiter kalt halten mußten, da der Grund fürs nächste Gelage noch auf sich warten ließ. Doch dafür erschien mein Clankollege Khazrak und er und seine Mannen hatten sich richtig ins Zeug gelegt. Zuerst sahen wir den Wagen im Dorf erscheinen und im nu stand eine wahre Traube von Dorfbewohnern um ihn herum.

Im ersten Moment glaubten wir er sei aufgeflogen, doch bei genauerem Hinsehen wirkte es eher wie ein Marktverkauf. Dann kam Khazrak mit ein paaar Gehilfen und einer riesigen Truhe den Weg hinauf. Schnell ließen wir sie ein. Nach der Begrüßung führten sie uns dieses Meisterwerk einer Truhe vor. Auf den ersten Blick war sie leer, doch hinter einer versteckten Wand befanden sich doch tatsächlich ganze drei Leichen. Diese waren Plutemann, Masterpiece und Memofighter. Zu unserer großen Freude ließ Khazrak noch ein paar weitere Mitbringsel, die weniger Arbeit denn Genuß versprachen, hereinbringen.

Seite 13

Seibrich beeilte sich begeistert die leckeren Sachen in Sicherheit zu bringen. Khazrak erkundigte sich noch nach dem kommenden Gelage. Nun, es würde sich sicher herumsprechen, wenn Vegeta endlich von Blutzoll gegangen wird und schon können sich alle auf den Weg zu unserem Gelage machen. Es werden noch Wetten angenommen wer zuerst da ist, die Gäste oder der Grund für das Gelage. Obmanek kam noch vorbei und brachte uns Doky, was sich sehr schnell erledigen ließ. Ein weiterer Aufruhr fand im Dorf statt. Schon auf den ersten Blick erkannten wir wieder die schwarze Kutsche.

Wir brauchen dringend noch eine Erklärung, warum jemand ständig ausgerechnet zu uns fährt, um uns die Wachsfiguren zu bringen, wenn wir nicht die Absicht haben eine Ausstellung vorzubereiten. Im Moment müssen wir hierbei alle drei passen. So nahmen wir Leviathan172730 nach der Vorführung im Dorf dankend entgegen. Kurz vor Mitternacht ritt WEeeEL in unseren Hof ein. Er drückte mir gleich zur Begrüßung zwei Tonkrüge in die Hand, die die eingeäscherten Rückstände seiner beiden Opfer peter1910 und maesi enthielten. Dann reichte er mir auch noch vier weitere Krüge, die er im Auftrage von vzb ablieferte. Diese enthielten NEO0990, blauebanane, CrauyFrog2 und maxx5. Er erklärte mir noch flüchtig, daß sie zur Einäscherung die Hilfe eines Drachen genutzt hatten, jedoch war die Methode wohl noch nicht so recht ausgereift.

Heute, am 6. November, waren wir dank unserer Besucher nach Mitternacht noch immer beschäftigt. Lunatic erschien mit xSTYLERx und Punkplayer. Er hatte sie doch tatsächlich zu Fuß hergeschleppt. Seine Pferde würden gerade gebürstet und neu gesattelt. Mikels empörtes Gesicht sprach Bände, als er dies hörte. So führte ich Lunatic sicherheitshalber herein und bot ihm einen kleinen Mitternachtssnack an. Am frühen Morgen brachte El_Naso dann Koratur vorbei, blieb aber nicht zum Frühstück. Rob84 brachte nur wenige Minuten später enel2, ebenfalls kommentarlos.

Wir wollten gerade mit dem Frühstück beginnen, als Hufgeräusche uns wieder nach draußen scheuchten. Es war Vertumnus‘ Diener Wolferat, der Mikel Dennis33442 überreichte. Zum Glück war auch etwas Wein dabei, der auch sofort geköpft wurde. Nach dem Frühstück kam AHDeluxe noch einmal, um BlackX nachzureichen. Dann kamen ein paar Bekannte ins Dorf. Zuerst waren wir verwundert, als wir mitbekamen, daß ein Wagen im Dorf frisches Brot verkaufte zu einem Spottpreis. Wer kam denn da? Zu meiner großen Freude erkannte ich meine eigenen Leute. Offenbar hatten sie sich meine Kritik zu Herzen genommen und die Tarnung von langer Hand vorbereitet, nur um uns cud zu bringen. Am Mittag erschien Nippler mit wolfstatze94. Er brachte mir sogar Blumen mit; ich war ja so gerührt.

Den Kaffee riß ich mir unter den Nagel, während Nippler und Mikel sich den Rum teilten, um mal wieder über irgendwelche Zahlen zu diskutieren. Nur kurze Zeit später kam Klatscheman. Mit Kaluya, Tomas und Attack brachte er gleich drei Opfer. Schlag auf Schlag ging es heute mal wieder zu. Urel brachte Federchen. Während ich noch unten beschäftigt war, nahm Seibrich leantif von olanst entgegen. Sogar in unseren Katakomben hörten wir die Geräusche von draußen. Mittlerweile schon einigermaßen erschöpft stiegen wir wieder hinauf und beobachteten die schwarze Kutsche im Dorf. Aha, die nächste Wachsfigur.

Nun ja, diese Methode ersparte auch das Einbalsamieren. Seibrich kümmerte sich um Arlian, Mikel um die Pferde und ich opferte mich die Süßigkeiten entgegen zu nehmen. Was wir allerdings mit den Minen und Triböcken anfangen sollten, war uns nicht ganz klar. Am frühen Nachmittag kam dann Tilly. Ich sah schon wie Mikel wieder blaß um die Nase wurde. Er brachte uns sage und schreibe 6 Leichen, obwohl ich erst nur fünf sah. Es waren samaka, Lord-Undertaker, CologneBuddy, gelbwurs, Berti76 und et. Letzterer befand sich bereits in einer Urne, was ich sehr fürsorglich fand.

Seite 14

Tillys Bedenken wegen Hectors seltsamen Freßgewohnheiten und Mikels auffällig schnelles Verschwinden im Stall waren mir ein wenig unverständlich, denn der gute Hector fraß mir anstandslos zwei süße Äpfel aus der Hand. Amagan brachte im Laufe des Nachmittags noch Moruz, jedoch ohne jeglichen Bericht. Obmanek folgte dieser Unart etwa eine Stunde später mit 79er_Iceman. Hermes75 brachte anschließend zwei nahezu inaktive Verstorbene namens SirLuis und Per-Aries vorbei. Wir plauschten noch eine Weile, während Seibrich die Neuankömmlinge versorgte. Big-Jims Erscheinen brachte uns dann wieder richtig auf Trab, denn er brachte gleich vier neue Katakombenbewohner. Offenbar waren sthissen, SiRule, Benson19 und sergio32 sowas wie eine Überraschung der eigenen Truppen an ihren Herrn. Als Madded am frühen Abend dann Herr-der-Moepse und night123 brachte, war dies schon fast erholsam. Jedoch mußten wir so langsam zugeben, daß wir bald auf dem Zahnfleisch gehen werden.

Heute, am 7. November, war es nicht mehr ganz so schlimm wie am Vortag. Allerdings waren wir noch reichlich erschöpft, als fibugeier nach Mitternacht mit amino, Homer_Simpson und masch erschien. Nach deren Bestattungen fielen wir selbst beinahe tot auf unsere Schlafstätten. Der Morgen begann mit einem schmackhaften Frühstück, welches überraschenderweise von meinen eigenen Leuten gesponsort wurde, da sie mal wieder großzügig frisches Brot unter die Dorfleute brachten und auch für uns etwas abfiel. Gut, Der_Oelige fiel auch für uns ab, aber das ließ sich schnell erledigen. Mein Clankollege Galadan mußte das irgendwie gerochen haben, denn kaum stand der Kaffee fertig, stand er auch schon im Türrahmen. Die Leiche von blacklight ließ er gleich erst einmal fallen und speiste mit uns. Die Beerdigung folgte dann anschließend.

Zu unserem größten Erstaunen ließ der nächste Lieferant bis zum frühen Nachmittag auf sich warten. Es war die mittlerweile bekannte schwarze Kutsche, die als erstes auf sich aufmerksam machte. Wir kannten el88 ja nun und warteten erst seine Vorführung ab. Als er uns dann Lilithrasir und Luke-Alan brachte, berichtete er uns von der absolut großartigen Erklärung, die er den Dorfbewohnern geliefert hatte. Der Verpflegungskorb war ähnlich großartig. Rob84 brachte eine Stunde später casperli, genaueres erfuhren wir über die Vorgänge nicht. Am Nachmittag wurden wir von einer seltsamen Lieferung überrascht. Mikel huschte kreuz und quer über den Hof und versuchte Tauben einzufangen. Aber zu unserem grenzenlosen Erstaunen zogen die Tierchen es vor, nacheinander auf Seibrich zu landen. Sie hatten alle kleine Säckchen dabei und eine trug eine Nachricht von Lunatic.

Die Säckchen enthielten MoRtI1985 in kleinsten Teilen. Seibrich und ich zogen uns also in die Katakomben zurück, um mit dem gelieferten Puzzle zu beginnen. Da wir beschäftigt waren, mußte Mikel den nächsten Gast empfangen. Zu allem Übel handelte es sich dabei aber um einen verwandelten weiblichen Vampir, der im Auftrag von Kaiser_Lutzius das Opfer namens Stefanie2102 ablieferte. Mikel verschwand fluchtartig in den Stallungen. Als die Lady mit ihrer Lieferung zu uns in die Katakomben kam, wo sie sich gleich heimisch fühlte, stellte sie zu ihrem Ärger fest, daß Seibrich nicht im geringsten beeindruckt war.

Die Lady sollte sich um mich kümmern, wie ich herausbekam. Ihr Gesicht war bemerkenswert, als sie erfuhr, daß ich fhiesel war und nicht der Bursche, der ihr draußen im Hof begegnet war. Ich kugelte mich noch immer vor Lachen, als nico2912 hereinritt, um uns maddin1975 zu bringen. Mikel war erleichtert, denn Nicos Whizzard war doch endlich mal ein zugängliches Pferd, das er versorgen konnte. Sheldon kam am Abend und brachte uns drei Leichen mit den Namen Scorpion-Freezer, Metal-Dragon und loou. Leider hinterließ er keinen detaillierten Bericht. Mit der Lieferung von sagi durch hochi_jr wurde dies auch nicht besser.

Seite 15

Heute, am 8. November, konnten wir ein wenig durchatmen. Den Auftakt machte Gott-Apophis. Er ließ uns durch einen Boten eine weitere Urnix bringen mit Lordigel als Inhalt. Nach dem Frühstück brachte uns fibugeier sein Opfer LadyVampire. Erfreulicherweise erfuhr Lutzius‘ Vampirdame von dem Namen des Neuankönnlings und war damit für den Rest des Tages mit ihrer Trauer beschäftigt. Vertumnus‘ Diener Wolfrat erschien zur Mittagszeit mit karl_von_boehmen und einem schmackhaften Beitrag zu unserem Mahl. Am frühen Nachmittag sahen wir Mörderwurm zu uns hinaufreiten.

Wir wollten ihn freundlich einladen, mit uns ein leckeres Getränk zu teilen, doch er ritt nur auf die Zugbrücke und kippte seine Ladung in den Burggraben. Mit einem Schulterzucken und einem Winken verschwand er wieder. Na sowas! Kurz darauf erschien Lunatic Pakalx. Mikel verschwand bei dessen Anblick sofort beleidigt in den Stallungen. So begrüßte ich den Lieferanten, streichelte das Pferd und nahm die Leiche entgegen. Jedoch handelte es sich dabei um solch eine Brocken, daß Seibrich mir helfen mußte. Am späteren Nachmittag kam dann noch obmanek, der uns Affenbande brachte.

Der Name war doch etwas mißverständlich für nur eine Person, aber so brauchten wir wenigstens auch nicht so viel Platz. Am Abend stand mikel auf dem Hof und empfing einen weiteren Gast. Nico2912 gehörte für ihn zu den angenehmeren Gästen, na ja, eigentlich ging es ihm ja eher um dessen Pferd Whizzard. Ich nahm also Raiktar entgegen und ließ mir noch bei einem kurzen Umtrunk erzählen was vorgefallen war. Etwa eine Stunde später tauchte erneut obmanek auf und behauptete steif und fest, daß er electra nur versehentlich getötet hätte. Nun ja, wir ließen ihn unseren Unglauben nicht allzu sehr spüren.

Heute, am 9. November, war es noch ein wenig ruhiger. Nanu, sollte es auf Blutzoll etwa langsam leer werden? Den Anfang machte vzb mit drei Leichen. Jedoch wurde patrick_99 bereits vorher im Burggraben entsorgt. Don_Quichotte und felixgino123 wurden aber korrekt zum Tode befördert und somit ebenso korrekt in unsere Katakomben verfrachtet. Und wie ich es von vzb nicht anders gewohnt bin, gab es wieder die leckersten Sachen. Dann kam Nico2912 in den Hof geritten.

Mikel schleimte sich mal wieder bei dem prächtigen Schlachtross Whizzard ein, während ich ähnliches bei seinem Reiter mit frischem Kaffee versuchte und Seibrich dessen Mitbringsel Bloody_Damion versorgte. Nippler kam mit seiner Abschiedsleiche Maverick88, jedoch schien er ein wenig verwirrt. Also die 33 Sekunden Aktivität des Opfers will ich ja als Schnapszahl akzeptieren, aber selbst Mikel mußte mir Recht geben, daß das Sterbedatum des 11.11. schlicht und einfach nicht möglich ist. Mikel diskutierte darüber noch mit Nippler. Ich hörte sogar Überlegungen, daß Nippler bei uns einziehen wollte.

In dem Fall hätte ich ihm höchstens den halbwegs trockenen Raum neben Seibrich anbieten können, aber im Raum neben Seibrich zu hausen, wäre die dümmste aller Ideen. Kaiser_Lutzius schien doch tatsächlich der Idee verfallen zu sein uns ärgern zu können. Er ließ uns mit Rammsteinfan11 doch tatsächlich einen Untoten bringen, was die noch immer bei uns hausende Vampirin sofort erkannte. Netterweise löste sie das Problem dank ihrer Erfahrung sehr schnell, denn sie legte Wert darauf, die einzige ihrer Art in unserem Hause zu sein. Wof ließ uns deMaro bringen und bat uns, dessen zwei Siedler mit ihm zu bestatten. Nun, wir wählten eine etwas größere Nische und erfüllten diesen Wunsch. Am Abend erschien dann Hund. Zuerst nutzte er unsere Zugbrücke, um die Selbstmörderin Kristana dem Burggraben zu übergeben.

Seite 16

Die wirklich interessante Tarnung einer fahrenden Schlachterei konnten wir erst bewundern, als er auf unseren Hof fuhr. Die Leiche von atary war kunstvoll in einer eigentlich leeren Kuh versteckt. Nun, wer würde dort suchen? Wir bekamen auf diese Art noch eine Menge Fleisch geliefert, welches wir bei dem noch ausstehenden Gelage gut gebrauchen konnten. Hund berichtete mir von den Vorgängen, die zum Tod seiner Opfer geführt hatten. Seine mißtrauischen Blicke zu mir und gelegentlich auch zu Mikel, habe ich jedoch nicht verstanden. Ebenso bemerkte ich seine hochgezogenen Augenbrauchen, als er die an der Wand gestapelten Fässer bemerkte. Ich fragte lieber nicht. Dann brachte mir fibugeier greko. Verflixtes Mißverständnis, denn laut eines Kuriers meiner Leute, hatten diese noch auf ihre Verstärkung gewartet und waren dann losmarschiert. Denn immerhin handelte es sich um einen miesen Minen- und Tribockbauer. Tja, ich bat fibugeier ihnen bei ihrem Vorbeimarsch zumindest die eine oder andere Erfrischung angedeihen zu lassen. Wenn man nicht alles selber macht.

Heute, am 10. November, begann der Tag zu einer eher normalen Tageszeit. Gott-Apophis kam mit dem Minenbauer BambOOcha in einer handlichen Urnix. Kaiser_Lutzius war noch nicht wieder erschieden, damit er seine Vampir-Lady wieder mitnehmen konnte. Diese hatte mein Fledermaus-Tattoo entdeckt und meinte nun unbedingt meine beste Freundin werden zu müssen. Außerdem will sie unbedingt die Männer verrückt machen, aber Seibrich gehört ja nichtmal zur menschlichen Rasse und Mikel ist es gelungen sich im Stall zu verstecken, da dieser weit genug vom Hauptgebäude entfernt ist.

Seitdem nervt das Weib mit ihrer schlechten Laune und bevor sie mir die Gäste anfällt, muß Lutzius sie einfach wieder mitnehmen. Kurz vor dem Frühstück erschien dann stereg mit *Wortzensur*. Mit spitzen Fingern entsorgten wir ihn schnell in die Katakomben und genossen dann gemeinsam mit stereg das schmackhafte Frühstück, das unser Gast mitgebracht hatte. Das Feuerholz war auch mehr als willkommen. Schon alleine deshalb hofften wir auf weitere Besuche, denn so langsam wurde es doch wirklich recht kalt im Lande. Am frühen Nachmittag brachte fibugeier gleich zwei Opfer, bibi7 und Xannax. Aber am frühen Abend kam dann dank vzb endlich Stimmung auf. Diesmal kam vzb wieder mal selbst vorbei und in Begleitung der bereits bekannten Marketenderinnen.

Diese sorgten für Unterhaltung im Dorf und unser gemeinsam verspeistes Abendessen bekam dann auch die richtige Untermalung. Seibrich hat ja ohnehin Glubschaugen, aber irgendwie gelang es Mikel diesmal ähnlich dümmlich aus der Wäsche zu gucken. vzb und ich amüsierten uns mehr über die Beiden, als über das eigentliche Unterhaltungsprogramm. Spät am Abend kam noch Wolferat, um uns mit Bnu das nächste Opfer des Vertumnus zu bringen. Dieser war doch in einem seltsam zerschnetzelten Zustand. Nun, wir sind einiges gewöhnt, brachten ihn nach unten und teilten dann mit Wolferat noch dessen mitgebrachten Mitternachtsimbiss.

Heute, am 11. November, begann der Tag äußerst unschön. Also mal abgesehen von meinem verschütteten Kaffee, den überall herumliegenden Knochen, die allerdings von Speisen übriggeblieben waren und kein Zeichen schlampiger Arbeit waren, befand sich noch alles im normalen Rahmen. Während ich aufräumte und wegen der schlechten Nachrichten von meinen Ländereien dieses ein wenig ungestüm verrichtete, nahm Seibrich still und unbemerkt die erste Lieferung entgegen. El_Naso bemerkte wohl meine miese Stimmung, übergab schnell kleinhappyen und verdrückte sich eilig wieder.

Seite 17

Als wenn die Unfähigkeit meiner eigenen Feldherren, und zwar alle wie sie da waren, nicht schon schlimm genug war, warnte mich Seibrich plötzlich, daß böses Übel im Anmarsch war. Wäre dieser Satz von Mikel gekommen, hätte ich ja Tilly und seinen Hector in Verdacht gehabt, aber so trat ich neugierig an den Ausguck. Himmel und Hölle! Kaiser_Lutzius will es sich nun endgültig mit uns verscherzen. Ich erkannte seine Standarte sofort. Von weit entfernt ahmten seine Mannen Warwolfs Methode nach. Doch anstatt einen Tribock zu nutzen und die Lieferung gut einzuschnüren, legten diese Experten die sterblichen Überreste von Seoo333 einfach auf ein Katapult und ließen diese zu uns hinüberschießen. Es war ein Glück, daß im Dorf momentan friedliche Stille herrschte und die meisten Leute in ihren Häusern oder auf der anderen Ruinenseite auf den Feldern waren.

Das Katapult traf, und zwar alles. Der Stall war vollkommen versaut, die Pferde drehten durch. Mikel hatte alle Hände voll zu tun. Ich und Seibrich standen nun im Hof und begutachteten die Bescherung. Danach wandte ich mich um, ging wieder hinein, warf die Tür hinter mir zu (was deren Scharniere leider nicht aushielten) und beschäftigte mich mit einem Tobsuchtsanfall. Wer von nun an Katakombenzutrittsverbot hat, dürfte nun wohl keine Frage mehr sein. Diese unverschämte Notiz am Schädel der Leiche gab der Sache ohnehin den Rest. Hoffentlich kam die nächste Lieferung nicht, bevor wir das Ganze einigermaßen wieder gesäubert hatten. Es klappte nicht. Zum Glück handelte es sich bei dem nächsten Besucher aber um vzb und so wurde die Kathastrophe, vormals Hof genannt, nur mit einer gehobenen Augenbraue kommentiert.

Da ich offenbar noch immer aussah, als würde ich am liebsten den gesamten Burggraben mit Pech auffüllen und diesen in brennendem Zustand stückweise Lutzius hinterherjagen, nahm vzb mich zur Seite, kochte höchstpersönlich neuen Kaffee und lenkte mich mit gegrillten Bärentatzen ab. Seibrich beeilte sich D3stroy3r in die Katakomben zu bringen und sich dann zu uns zu gesellen. Während vzb sich von Seibrich erzählen ließ was vorgefallen war, hatte ich die Bärentatzen zwischen den Fingern und sah Visionen von einem gewissen Feldherrn, den ich gern ähnlich geröstet hätte. Marcus-Aurelius brachte uns den Minenbauer anel.

Er war offenbar vzb begegnet, denn er erzählte etwas von Bärentatzen. Offenbar hatte vzb etwas zu viele noch mit auf den Rückweg genommen. Rastafari kam am Abend mit drei Leichen. Octavus, eleven und lover1 hießen die Verblichenen und wurde daher auch gemeinsam in einer Nische abgelegt. Nur kurze Zeit später erschien doomsday mit gleich zwölf Leichen. Da er mir keine Todesdaten nannte, übernahm Seibrich sie und brachte sie in eine größere Höhle, wo sie gemeinsam liegen konnten. Da doomsday sie aber als Nahkampfwürgelemminge bezeichnete, was auch immer das sein mochte, beschlossen wir nach seinem Verschwinden, diese Neuankömmlinge zur Sicherheit einzumauern.

Man konnte ja nie wissen. Ihre Namen waren: oblivionknight, Carsten_Weber, tyrann, supanova, LastVamp, Schwarzmuckel_0, Bauer_Heim, Alptraum, KermitDerFrosch, Hiobhoper, Seelenschmied und hjkl2b. Dann erschien Kazaar auf seinem Pferd und hatte noch jemanden mitgebracht, den ich irgendwo schon einmal gesehen hatte. Dann erkannte ich Alu. Kazaar bat um einen angenehmen Platz, denn er war nicht sehr glücklich über dessen Ableben. Daher übernahm ich Alus Unterbringung persönlich. Am späten Abend kam Big_Jim und brachte uns Psychojoe und DerEineHerr. Auch Hund kam mit zwei Leichen. Der Zeitpunkt mit einem fahrenden Gruselkabinett durchs Dorf zu fahren war ein bißchen riskant, jedoch waren die Dörfler wohl sehr gut gestimmt, oder el88 hatte sie mit seinem Wachsfigurenkabinett auf Dinge dieser Art vorbereitet.

Seite 18

Jedenfalls kam er mit Berufstrinker und JustusR erfolgreich und zufrieden bei uns an. Er hatte auch noch etwas Eßbares mitgebracht, aber Seibrich schnappte es sich, bevor ich es sehen konnte. Mikel gab mir allerdings ein Zeichen, daß es sich um irgendwas mit Fisch gehandelt hatte, da war es also sicher besser es mir nicht zu zeigen. So lauschten wir noch andächtig Hunds Bericht. Anschließend kam ein Gast, den Seibrich empfing, während ich noch mit Hunds Lieferung unten beschäftigt war. Seibrich nahm sweetpower19 entgegen und richtete mir später sein Gespräch mit fibugeier aus. Da ich am Morgen schon mit meinen eigenen Befehlshabern geschimpft hatte, war es wohl auch besser so.

Heute, am 12. November, waren wir spät in der Nacht noch sehr beschäftigt. Zuerst war da Rastafari, der mit Lord-Psycho noch einen Nachzügler brachte. Bei ein paar Bechern Bier drückte er uns seine Enttäuschung über so manchen Gegner aus. Wir fühlten mit ihm. In den sehr frühen Morgenstunden kam dann auch noch Big_Jim ebenfalls mit einem Nachschlag, 52x. Vielleicht sollte er vor seinem nächsten Ritt zu uns erst seine Befehlshaber fragen, ob sie nicht vergessen haben ihm etwas auszuliefern. In dem Fall könnte er sich einige Wege sparen und uns eher zu Bett gehen lassen.

Vertumnus war aber offenbar in einer ähnlichen Situation, denn sein Leichenkurier Wolferat stand mitten in der Nacht mit ConnorMacLeod in der Tür. In der Hoffnung nun endlich schlafen gehen zu können und diesen verfluchten Tag abzuhaken, nahm ich die Beerdigung an mich. Seibrich hatte es noch eiliger, jedoch war sein Ziel der Scotch in Wolferats Gepäck. Nun, anschließend muß ich zugeben, daß ein mieser Tag wie dieser, auch gut ertränkt werden kann, obwohl ich auch zwei Kriegsherren wüßte, mit denen ich eben dieses gern im Burggraben getan hätte. Leicht verkatert trafen wir uns zum Frühstück wieder, zum Glück begann die Arbeit heute nicht so früh.

Erst gegen Mittag schreckten uns ein paar Geräusche von unten auf. Wir kontrollierten die Katakomben, konnten aber nichts finden. Ein leichter Luftzug durch eine schlampige Mauer, die die Nahkampfwürgelemminge in ihrer Gruft halten sollte, zeigte, daß sich dort hinter etwas bewegt hatte. Wir gratulierten uns also zu dem genialen Schachzug deren Bewegungsfreiheit von vornherein eingeschränkt zu haben und genehmigten uns ein kleines Mittagessen. Am Nachmittag erschien wieder einmal die schwarze Kutsche im Dorf. Offenbar hatte el88 ein recht gutes Geschäft mit seinem fahrenden Wachsfigurenkabinett aufgetan.

Anschließend bekamen wir Weiser-Ritter und knott ausgehändigt. Am frühen Abend näherte sich etwas ungewöhnliches, wie die Geräusche zeigten. Feierstimmung klang allerdings nicht aus dem Dorf herauf. Imperator_I schien enorm gut gelaunt, was mir einige Sticheleien von Seibrich einbrachte. Aber Mikels Versuche die Kamele zu versorgen waren schon äußerst amüsant anzusehen. Wir nahmen also Desinoria, Emre_xdxd und Socy entgegen, wobei wir hofften, daß die Dorfbewohner sich selbst eine akzeptable Erklärung für diese seltsame Karawane zusammendichteten, denn wir waren schlicht und einfach überfordert.

Aber für welchen bestialischen Gestank Imperator sich entschuldigte, entzog sich irgenwie unserem Verständnis. Am Abend kam wieder ein Bote von Gott-Apophis, der eine weiter Urnix mit Overkilla im Gepäck hatte. Eine weitere Stunde später kam stereg mit Spongebob. Da der Lieferant sich Sorgen machte, daß er beim nächsten Mal eher unfreiwillig in Rastafaris Begleitung zu uns kommen wird, haben wir stereg unsere Katakomben gezeigt, so durfte er sich bereits ein nettes Plätzchen aussuchen. Er bewies guten Geschmack. Ich denke, daß er von dort aus unseren Gelagen gut lauschen kann.

Seite 19

Heute, am 13. November, mußten wir zum Glück nicht so früh mit der Arbeit beginnen. AHDeluxe brachte nach dem Frühstück Brogard, den wir schnell unterbrachten. Im Laufe des Tages schickten mir meine Truppen eine Leiche und ich freute mich schon auf eine Erfolgsmeldung. Aber es handelte sich nur um eine Weiterleitung. Unser Nachbar Serafim hatte nach altem Brauch die Leiche von NormanBates auf dem Fluß ausgesetzt und meine Leute hatten ihn herausgefischt. Da wir keine fremden Leichen auf unserem Gebiet dulden, wurde der Tote auf geheimen Wegen zu den Ruinen gesandt.

Am Abend erschien Ietnam mit einer geschlossenen Kutsche. Irgendwie gelang es ihm die neugierigen Dorfbewohner abzuwimmeln, vermutlich nur mit einem bösen Blick. Auf die Entfernung war das nicht zu erkennen. Bei uns angekommen, übernahm Mikel sofort die Pferde, in diesem Fall ein paar sehr brave Tiere, wie ich seinem zufriedenen Blick entnahm. Wir beeilten uns ni23tro zu bestatten, denn Ietnam hatte leckeres Grillfleisch mitgebracht und noch dazu einen als Koch versierten Kutscher. So machten wir es uns am Feuer gemütlich. Der nette Abend wurde kurzzeitig von einer Lieferung durch Totila unterbrochen, der uns Gecko44 brachte, aber keine Zeit fand uns Gesellschaft zu leisten. Ietnam diskutierte mit mir noch über meine Aversion gegen Fisch, als ein dazu passender Geruch zu uns hereindrang und sogar den Duft unseres Grillfleischs überdeckte.

Gemeinsam gingen wir der Ursache auf den Grund. Es war Hund, der mit grimmigem Blick seinen Wagen mit der Leiche von Lynira bei uns abstellte. Er hatte den Kadaver seines Feindes wie schon einmal in einer Kuh versteckt. Ich fand dies eine sehr gute Methode und besonders Seibrich bewunderte diese Variante. Jedoch ließ Hund uns keine Möglichkeit diese anerkennenden Worte auszusprechen, denn er ritt kommentarlos davon. Ob er noch wütend auf mich war? Dabei sollte er sich mal mit Seibrich unterhalten, was dieser alles für Strafarbeiten bekommt. Aber Hunds Geruch zeigte mir, daß Seibrichs nächste Strafarbeit irgendwie etwas mit der Reinigung des Bruggrabens zu tun haben sollte. Immerhin schwamm ich mit Begeisterung diverse Runden um unsere Ruine. Kaum saßen wir wieder am Feuer, hörten wir erneut Hufgetrappel im Hof. Seibrich und ich konnten daraufhin mit Marcus-Aurelius einen weiteren Gast begrüßen.

Er brachte uns Mindreader und ur-pils. Passenderweise brachte er als Zugabe zwei Fässer Bier mit, die Seibrich sofort in Sicherheit brachte. Mikel nahm die Pferde unseres Gastes und seiner Begleiter in Empfang und wies ihm den Weg in unsere Halle. Während ich die beiden Leichen in die Katakomben brachte, begrüßten sich unsere Gäste und begannen schon einmal das Grillfleisch zu kosten. Spät am Abend kam noch Lowfire mit einem Auftrag. Er brachte uns surf und eine Vorlage für die Gravur des Grabsteins. Seibrich würde dies am nächsten Tag übernehmen. Die Beerdigung wurde erst einmal hinten angestellt und wir hatten nun einen Gast mehr. Doch auch Vertumnus muß seinem Diener Wolferat noch etwas Gutes gegönnt haben, daß er ihn ausgerechnet jetzt zu uns schickte. Der Mann entschuldigte sich doch tatsächlich, daß er nur die Leiche von hannelore mit sich führte und nichts für unseren Speisetisch dabei hatte. Dafür hatten wir um so mehr und luden ihn ein sich zu uns zu gesellen.

Heute, am 14. November, begann der Tag etwas seltsam. Einige Gäste hatten bei uns übernachtet, doch ich bin ganz sicher, daß Marcus-Aurelius in den frühen Morgenstunden verschwand. Zu meinem Erstaunen war er allerdings noch vor dem Frühstück wieder da und präsentierte uns die Leiche von Powbert. Das Gespräch über dessen Ableben bekam ich aber nicht ganz mit, nun gut, ich war ja auch noch nicht ganz wach. Ansonsten verlief der Tag recht ruhig und wir konnten Liegengebliebenes aufarbeiten. Dann, kurz nach Mittag, näherte sich endlich wieder ein Reiter. Es war vzb mit Eron im Schlepptau. Da Seibrich schon den ganzen Tag gefaulenzt hatte, überließ ich ihm die Beerdigung. Wir machten Eron anschließend noch die letzte Aufwartung und ließen uns dann zu einem gemütlichen Nachmittag am Feuer nieder. Wir wählten gemeinsam ein passendes Getränk und ließen uns dann Fladen und Schinken schmecken, die vzb mitgebracht hatte. Sogar Mikel ließ die Pferde mal eine Weile allein und gesellte sich zu uns.

Seite 20

Heute, am 15. November, war der ruhige Vortag noch nicht zu Ende. Wir wollten gerade nach vzb’s Besuch zu Bett gehen, als wir draußen einen Karren hörten. Nun, eine Leiche kriegen wir auch noch schnell unter die Erde, dachten wir, denn eigentlich hatte es ja nicht so viel zu tun gegeben. Die Rache hierfür folgte stehenden Fußes. Im Hof angekommen sahen wir zuerst einen instabil wirkenden Karren mit einem alten Bauern auf dem Kutschbock. Mikel rümpfte die Nase, als er die sechs Ochsen anstarrte. Na da hat aber einer zur Tarnung echt übertrieben. So eine Leiche schafft auch ein einzelnes Pferd.

Seibrich und ich zuckten die Schultern und wollten die Angelegenheit mal schnell hinter uns bringen. Doch der Mann erklärte, er sei im Auftrag von Martin_Guerre da und brächte ein paar Urnen. Uns gingen die Augen über, als die Flut von Urnen gar kein Ende nehmen wollte. So marschierten wir schließlich mit den Urnen unter den Armen in die Katakomben. Wir beschlossen einen eigenen Gang nur für Martins Urnen einzurichten. Hierfür wählten wir jenen Gang, den sich auch stereg für seine letzte Ruhestätte ausgesucht hatte, denn er war unter den Opfern. Außerdem fanden hier nun auch schoenneis, Christophh, Agnadios-der-zweite, Kaisko, Ranjo, Ronny0512, colop, knallrot, Junge412, Drachen-Ritter, Steffen11, snakeman, Arena, Zansiel, KamikazeReh, nuke-mumundt, mystikal, Anin, dw4cool, litonya und Danielers ihre letzte Ruhestätte. Völlig erledigt fielen wir anschließend auf unsere Schlaflager.

Erst zum Frühstück erschien Lowfire, was wir zeitlich sehr nett fanden, mit PLking, dessen Ableben in einem netten Sechs-Zeiler verpackt war. Gegen Nachmittag sahen wir erneut vzb heranreiten. Seibrich lief gleich begeistert los, um schon einmal die Becher zu holen und legte eilig noch ein paar Holzscheite aufs Feuer. Es zeigte sich, daß er in weiser Vorausschau handelte. Mit oberlix1 brachte uns vzb doch tatsächlich einen gewaltigen Brocken Arbeit. Wir mußten ihm mit mehreren Seilen und einiger Hebelkraft in die unteren Etagen verfrachten. Schade, daß dieser nicht vorher eingeäschert wurde.

Mehr als einmal wünschten wir uns den Drachen von WEeeEL zu Hilfe. Doch nachdem auch diese Arbeit getan war, konnten wir uns gemeinsam mit unserem Gast dem Wildschwein zuwenden, das aus dem Vermächtnis des Verstorbenen stammte. Am Abend kam obmanek mit fedaykins und kontrollierte genau, daß wir auch einen passenden Platz für sein Opfer aussuchten. Anschließend konnten wir es uns gemeinsam am Feuer gemütlich machen, denn es war noch genug vom Wildschwein da. Das Wildschwein war noch nicht weg, als der alte Bauer aus der Nacht erneut erschien, diesmal netterweise mit nur einer Urne. Wir stellten meisterklein zu den Urnen seiner Leidensgenossen und steuerten das nächste Faß an, denn der alte Bauer sollte ja mit einem Bericht über unsere Gastfreundschaft zu seinem Herrn Martin_Guerre zurückkehren.

Heute, am 16. November, konnten wir endlich einmal ausschlafen. Offenbar kam Blutzoll langsam in die späte Phase. Erst am Nachmittag erschien Rastafari und brachte uns Snoopy68, der offenbar kein sehr vorteilhafter Herrscher seiner Ländereien war, was Rastafari in der Zukunft korrigieren möchte. Zwischendurch kam mal wieder jemand, der sich bereits nach seinem eigenen letzten Ruheplätzchen umsah. Seibrich war NRG bei der Auswahl behilflich. Allerdings wurde dieser Gast ein wenig schneller, als er erfuhr, daß sein Gegner Rastafari gerade erst bei uns gewesen war. Am frühen Abend kam dann Rob84 mit donnergigant, der ohnehin nur ein Minenbauer war. So erledigten wir die Beerdigung sehr schnell.

Seite 20

Heute, am 17. November war es abermals Rastafari, der zu uns kam. Allerdings fand dies kurz nach Mitternacht statt, also bevor wir schlafen gehen konnten. Sofort erkannte ich darkover als unseren neuen Gast. Ich teilte noch ein abendliches kaltes Bier mit Rastafari und ließ mir von den Kämpfen berichten. Anschließend wurde es still in den Ruinen. Der Tag selber verlief ruhig, wir räumten etwas auf, machten eine Bestandsaufnahme und überlegten, daß es doch verdammt Zeit für ein weiteres Gelage wurde. Aber so lange Super_Vegeta nicht bei uns abgeliefert wurde, sah es schlecht aus damit.

Wenn das nicht bald etwas wurde, würde es das nächste Gelage erst zum Finale geben. Eine Unterbrechung kündigte sich mit einem Wagen an, der zu uns hinaufpolterte. Gut gelaunt lief ich den Männern entgegen, um die Lieferung in Empfang zu nehmen. Die Männer begrüßten mich freundlich, teilten mir mit, daß es sich bei der Leiche um MurderDeathKill handelte und es sich bei ihrem Herrn um Kismet handelte. Es wäre ja alles in Ordnung gewesen, wenn einer der Männer nicht erwähnt hätte, daß ihr Herr nicht gewußt hätte, daß ich dem Friedhof vorstehe und die bisherigen Leichen an irgendeine Katze verfüttert worden wären. Bamm, die Leiche plumpste vor meinen Füßen in den Staub.

Ich glaubte mich verhört zu haben. Nun, auf dem Weg in die Ruine hörte ich hinter mir Seibrich und Mikel noch mit den Männern sprechen. Sie ist eingeschnappt, Zickengetue, schon wieder schlechte Laune, waren Aussagen die ich noch mitbekam. Jedenfalls mußte Seibrich nun die Bestattung übernehmen. Ich für meinen Teil erinnerte mich noch genau, wo wir das letzte Faß Met abgestellt hatten.

Heute, am 18. November, kam am frühesten Morgen Martin_Guerres Gehilfe zu uns. Statt eines Wagens nutzte er diesmal ein ziemlich angeschlagenes Flugschiff. Gut, daß er so früh kam, so bekamen die Dorfbewohner nicht allzuviel von seiner Ankunft mit. Er führte 4 Urnen mit sich. Mit Gott-Apophis befand sich auch einer meiner gelegentlichen Lieferanten darunter. Ich übernahm persönlich seine Unterbringung. Seibrich schnappte sich Boah, Ritter-Balearus und stellamaris. Am Nachmittag näherte sich ein weiterer Reiter. Er galloppierte dermaßen schnell durchs Dorf, daß die Bewohner gar nicht die Zeit hatten etwas zu erkennen oder sich Fragen zu stellen.

Seibrich empfing Kismet am Tor und nahm ein kleines Säckchen entgegen. Darin befanden sich die Zähne von Egwene, wie der Kriegsherr mitteilte. Also wenn nur so wenig übrig blieb, dann war das verdammt saubre Arbeit. Kismet hatte aber auch noch einen Blumenstrauß dabei, der für mich bestimmt war. Also den seltsamen Blicken nach zu urteilen, die ich dann bei der Begegnung bekam, hatte Seibrich ihm wohl irgendwas über mich erzählt, was ich lieber gar nicht wissen wollte. Ich bot unserem Gast etwas von dem Rumfäßchen an und nutzte dann ein leeres Faß als Blumenvase.

Mikel petzte später, daß Seibrich dem Gast geraten hatte, mich nicht mit anderen Frauen zu vergleichen und daß ich mit typischem Weiberkram nichts am Hut hätte. Gut, ein nettes Schlachtensouvenir wäre mir lieber gewesen, aber die Blumen waren doch nett gemeint. Als dann später der nächste ODT-Kämpfer bei uns erschien, nämlich Exekutor, übernahm ich die Unterbringung von erich963. Exekutor kontrollierte noch, daß ich meine Arbeit auch korrekt machte, blieb nur für einen Schluck Rum und machte sich dann wieder auf den Weg. Seibrich war währenddessen noch mit der Strafarbeit am Burggraben beschäftigt, für hinterhältiges in-den-Rücken-fallen und mich bei meinen lieben Gästen anschwärzen. Die Riechorgane der nächsten Gäste werden es ihm danken. Am Abend kam noch BT, der uns Mr_Croup brachte. Wir nahmen die Unterbringung vor und luden BT ein uns beim Abendmahl Gesellschaft zu leisten.

Seite 21

Heute, am 19. November, ließ sich endlich auch gwydion69 bei uns blicken. Während Seibrich JoeBlack bestattete, ließ ich mir bei einem leckeren Frühstück von der Schlacht berichten. Seibrich hörten wir von unten vor sich hinjammern, in welchem Zustand die Leiche war, aber was sollte man von Minenbauern anderes erwarten. Ich bekam ein paar nette selbstgeschnitzte Schachfiguren, jedoch konnte mir gwydion nicht die schwarzen Gegenstücke präsentieren. Vielleicht war das auch besser so, denn auf die Art konnte niemand in die Verlegenheit geraten, gegen Seibrich spielen zu müssen.

Anschließend trudelte unerwartet ein Entschuldigungsschreiben von Kaiser-Lutzius ein. Nach Rücksprache mit meinen beiden Assistenten, hoben wir die Sperre gegen diesen Kriegsherrn unter Vorbehalt wieder auf. Am Nachmittag kam Marcus-Aurelius mit Darrken bei uns. Er war sehr interessiert daran zu hören, daß darkover bereits bei uns eingetroffen war. Während ich auch hier Seibrich die Bestattung von Darrken überließ, hörte ich mir Marcus‘ Erklärung an. Das Abendessen war außerdem gesichert. Nur Momente später näherte sich erneut ein Reiter mit einem Wagen. Der Geschwindigkeit nach zu urteilen mußte es sich um Kismet handeln. Mikel übernahm erfreut die Versorgung seines edlen Streitrosses. Kismet präsentierte mir erneut drei kleine Säckchen, in denen sich nur Zähne befanden, aber er konnte mir auch die dazugehörigen Namen nennen. Es handelte sich um micha34, Anashaar und Krieger1991. Ich war beeindruckt von solch gründlicher Arbeit. Auf dem Wagen befand sich dann noch die Leiche von Ayala, die sich Seibrich sofort über die Schultern warf.

Die kleinen Säckchen zu platzieren war im Nu erledigt und so konnte ich meinem Gast unseren herrlichen Getränkevorrat vorführen. Mit leuchtenden Augen lauschte ich begeistert seinem Schlachtenbericht. In der Abenddämmerung schließlich kam, wie angekündigt, Kaiser_Lutzius, der die Dunkelheit ausnutzte. In seiner Kutsche waren die zwei Leichen von getymereg, einem Tribock- und Minenbauer, und freggo versteckt. Außerdem brachte er eine Kiste des herrlichsten Weins mit. Von diesem köpften wir nach den beiden Bestattungen dann gleich einmal die erste Flasche, um auf unseren Friedensschluß anzustoßen. Wir wollten den Wein ja nur testen, ob wir ihn unseren Gästen auch anbieten können. Ich weiß auch nicht, warum am Ende kaum noch Flaschen übrig waren.

Am Abend tauchte dann Nippler bei uns auf. Gut, ich war nicht mehr ganz fit, deshalb suchte ich noch eine ganze Weile nach der Leiche, die er doch wohl irgendwo versteckt haben mußte. Aber nein, er war gekommen, um uns seine Mitarbeit anzubieten. Da Mikel sich ja stur weigerte, die Leichen in die Katakomben zu bringen und Nippler da ja einschlägige Erfahrung besaß, war es eine gute Lösung. Es fragt sich nur, warum er nicht schon vor zwei Wochen gekommen war, denn da hätten wir wirklich jemanden benötigt. So drückte ich ihm eine der letzten Weinflaschen in die Hand und ging zurück ans Feuer. Der Fußboden erschien mir ein wenig sehr uneben an diesem Abend. Etwa eine Stunde später konnte Nippler gleich unter Seibrichs wachsamen Augen seinen Einstand geben. Denn dort kamen meine Männer von meinen Siedlungen angerollt und brachten Behrenard. Diesmal hatten sie sich als Bettler in einem halb zerfallenen Wagen verkleidet. Ich war stolz auf meine Leute, es ging also doch.

Nundenn…so bin ich nun wieder dort wo ich letzte Kampfkarte herkam…Der Friedhof…hat sich viel geändert hier…ob ich mich an die stickige Luft gewöhne?… Meine Genossen haben mich schon empfangen wie es für eine Hoheit wie mich würdig ist, mit einer Flasche Wein und einer Leiche… =)

Seite 22

Dass ich diese für die Dame fhiesel gleich begraben durfte war mir natürlich eine besondere Ehre…schon wegen der Aufrechterhaltung der Bestattungs-Tradition…(was bei weitem nicht alles ist).

Nun freue ich mich auf lange Abende (sollte ich denn mal auch aus meinem Schlupfloch herauskommen) und natürlich wird auch ausgiebig gefeiert…Mit meinen Karrenladungen Kaffee, die es immer billig in meiner Heimat gibt, falle ich hier nicht im geringsten auf.

Nun muss ich aber los…da wartet eine Karrenladung wieder auf mich…

Heute, am 20. November, war ich dann doch ganz froh über unsere gestern hinzugekommene Verstärkung. Es begann mit Martin_Guerre, der in den frühesten Morgenstunden seinen Onkel per Flugschiff zu uns gesandt hatte. Der alte Anthony hielt Seibrich und Nippler für Diener, was die beiden, so jäh aus dem Schlaf gerissen, nicht wirklich amüsant fanden. Bei uns gibt es keine Diener, aber dem Irrtum unterlagen schon mehrere. Nun, erwartungsgemäß quängelte vor allem Nippler, daß er mit solchen Arbeitszeiten aber nicht gerechnet hätte.

Wir schnappten uns jeder zwei Urnen und beförderten so Deep_Throat, hpf5, Lord_Rael, zordan, FriedrichIV und joker40489 in die unteren Etagen unserer Behausung. Danach fielen wir wieder zurück in die unterschiedlichen Stadien unserer Delirien. Olanst war so freundlich bis nach dem Frühstück mit seiner Lieferung von Uriel-Sama zu warten. Aber so bekam er wenigstens noch etwas ab. Nippler stellte gleich fest, daß er solche gemeinsamen Frühstückssitzungen während seiner Amtszeit nicht hatte und er sich ernsthaft fragte warum. Danach verfiel er wieder in diese albernen Gespräche über Zahlen mit Mikel.

Am frühen Nachmittag ritt vzb bei uns ein. Wir bekamen die Leiche von aspire_542 und genug Leckereien für ein kleines Gelage. Nun, wir zogen einfach das Abendessen vor und dehnten es dann ein klein wenig aus. So war es äußerst gemütlich und genüßlich, während vzb uns die letzten Schlachten erläuterte. Am frühen Abend polterte dann Tilly in unsere schöne Runde und Nippler entgleisten sogleich die Gesichtszüge, als Mikel ihn in Richtung Tillys Pferd schubste. Seibrich und ich luden die siebzehn Leichen aus und brachten sie nach unten. Allerdings entdeckten wir auch eine Fehllieferung, die wir gleich im Burggraben entsorgten. Natürlich mußten wir mehrfach gehen, was Tilly sehr amüsierte. So trugen wir tomffm, boludo93, Poschi, weMser, Hannibal88, Yomeinemudda, Assador, Don_Bibow, cyphrex, rhood, mrober82, korbinian, neoma, Rowen, xtarikx und danieltheboss nach unten.

Eigentlich wollte Tilly sich gemütlich auf die Wiese legen, aber dann stieg ihm doch der Duft unseres Essens in die Nase und lockte ihn ans Feuer. Beim dritten Gang stellten Seibrich und ich erstaunt fest, daß es Nippler gelungen war Tillys Hector zu bändigen. Anfangs hatte er es sogar sanft versucht, später hörte ich ihn im vorbeigehen brüllen und nun saß er auf einer Mauer und quasselte auf das Pferd ein, als würde er einen Vortrag halten. Dieser seltsame Gaul stand da, völlig unbeweglich und schien ihm aufmerksam zuzuhören. Verstehe einer diese Pferde. Schließlich machten wir es uns alle gemeinsam in unserer Halle ums Feuer gemütlich und spachtelten.

Seite 23

Am Abend platzte dann noch Rastafari in unsere kleine Gesellschaft. Er wurde eingeladen sich zu uns zu setzen und sich zu bedienen, während ich schnell Calec versorgte. Nur Minuten später wiederholte sich das Ganze, nur mit anderen Teilnehmern. Marcus-Aurelius schickte uns zwei seiner Leute mit gottiat, der in diesem Fall von Seibrich bestattet wurde. Nippler kümmerte sich um den Hund des Opfers, den wir bei uns aufnehmen sollten. Na ja, das könnte das Knochenproblem hier lösen.

Heute, am 21. November, endete noch der Vortag mit einem Besuch von gwydion69, der uns Pef brachte, einem Minenbauer. So wurde nach dessen Beerdigung doch noch das eine oder andere Bierchen vernichtet. Das Knochenhalsband mußte an einer hohen Stelle angebracht werden, denn dieser Hund macht irgendwie keine Unterschiede bei seinen Mahlzeiten. Wir lagen noch nicht lange auf unseren Lagern, als ein Geräusch uns wieder weckte. Es war das Luftschiff Charon, das hinter den Ruinen landete. Martin_Guerre schickte mal wieder seine letzten Errungenschaften. Zuerst wurden wir über die genaueren Verwandtschaftsverhältnisse aufgeklärt, die ich mir aber nicht merken konnte, da ich an Nipplers Schulter langsam wieder eindämmerte.

Am Ende des Vortrags bekam ich mit betreffender Schulter einen Kinnhaken und taumelte vorwärts, um zwei der Urnen entgegen zu nehmen, in diesem Fall BoRG_Skynd_GER und ScLangenthal. Nippler war auch nicht viel munterer und griff sich Andre_Haanson und mellamia. Seibrich übernahm Boomer10 und die netterweise mitgelieferten Blumen. Mikel übernahm die freundliche Verabschiedung von Anthony, der sich auf den Rückweg zu seinem Herrn Martin_Guerre machte. Dann tat sich den ganzen Tag über gar nichts, daher konnten wir nach der arbeitsreichen Nacht ausschlafen. So nahmen wir uns mal wieder nötige Aufräum- und Ausbesserungsarbeiten vor. Am Abend erschien flatzke vor den Toren. Anfangs nahm ich dies schlicht nur zur Kenntnis und überließ den anderen die Begrüßung.

Ich stand am Feuer und überlegte was wir zu Abend essen könnten. Nicht daß irgend jemand es riskieren würde mich kochen zu lassen, aber Vorschläge durfte ich doch machen. Da kam Nippler hereingestürmt und meinte, daß ich unbedingt mit flatzke reden müsse, ich könnte ihm alternativ aber auch um den Hals fallen. Ich zweifelte an Nipplers Verstand und marschierte los. Draußen fand ich die Antwort auf meine Frage. Die neueste Leiche war Super_Vegeta. Kollektives Abklatschen und eine Runde Freibier folgte als nächstes. Natürlich fragte flatzke sofort, was denn nun mit dem versprochenen Gelage wäre. Selbstverständlich findet das statt, aber so schnell bekommen wir die Gäste nicht her. Also rufen wir es für morgen Abend aus. Ein wenig lallend und singend ritt flatzke schließlich wieder davon, aber selbstverständlich würde er morgen Ehrengast sein.

Zwei Stunden später erreichte uns Marcus-Aurelius, der den Minenbauer ex mitbrachte und Seibrich übergab. Außerdem brachte er einige Leckereien für uns und auch für den Hund. Erfreut vernahm er, daß es schon morgen ein Gelage geben würde. So grübelte er während des Essens darüber nach, wen er denn als Mitbringsel für den morgigen Tag organisieren könnte. Nun, bei einem Gelage war jeder willkommen, mit oder ohne Leiche. Kurz darauf kam Khazrak durchs Tor mit einem großen Sack. Darin befanden sich die überfälligen Leichen von Killer4, lulu123 und zero_edu. Als er vom morgigen Gelage erfuhr, quartierte er sich und seinen obersten Befehlshaber gleich bei uns ein, um das Ereignis nur ja nicht zu verpassen. Seine Männer beschäftigten so lange die Dörfler. Es war einfach perfekt. Seibrich empfing anschließend gwydion69 erneut.

Seite 24

Erstaunt mußte er feststellen, daß gwydions berüchtigte Truppen die Leiche von XPhillipX diesmal in einem Stück gelassen hatten. Schon eine halbe Stund später dröhnte das Geräusch von eiligen Hufen zu uns heran. Diesmal empfing ich Kismet persönlich am Tor. Er brachte AlleinMir mit, dessen Bestattung ich Seibrich anvertraute. Kismet reagierte allerdings ein wenig sprachlos, als er erfuhr, daß das Gelage erst am nächsten Abend stattfinden sollte. Nun ja, wie sollte ich auch damit rechnen, daß die Gäste so schnell eintreffen würden. Khazrak war ja schon da und Nippler warf mir schon die ganze Zeit vorwurfsvolle Blicke zu. Also wenn ich so recht darüber nachdachte, wer machte denn hier die Regeln? Ich doch wohl! Wer konnte mir also vorschreiben, wie lange so ein Gelage dauert? Man könnte ja einfach schon mal anfangen. Also schob ich Kismet in die Halle und verkündete: GELAGE! Auf die Tische mit den guten Sachen!

Bin heute morgen früh aufgewacht und konnte noch die letzten Schreihälse im bescheidenen Feiersaal hören, es waren Kismet und flatzke die immer wieder wirres Zeug über einen gewissen Vegeta rumgröhlten…mit dröhnenden Schädelwänden und beißenden Kopfschmerzen holte ich die Jagdratten aus ihren Käfigen und sorgte dafür, dass die letzten Gäste möglichst schmerzfrei wieder zu ihrem Königreich traben…ich hätte nicht gedacht, dass die beiden noch so flink in diesem Zustand wären…

Plötzlich musste mein Kopf wieder schlimme Schmerzen ertragen, denn Finra stürmte laut in die Ktakomben herein und prahlte herum, diesem „HenryDemGuten“ den Garaus machen wolle, wenn sie ihn doch irgendwie erblicken könnte….ich fragte nach ob ich schonmal ein Grab schaufeln sollte…aber Finra hörte meine leise sehr heisere Stimme garnicht…und ehe ich mir ein Glas Wasser besorgte war sie schon wieder weg….gut, dass ich meine Schaufel mitbrachte, denn aus ihrem wild zerzaustem Haar flogen ganze Kolonien von Spinnen und Mäusen heraus, die es zu vertreiben galt…

Als ich endlich dachte in aller Ruhe mal die Tische abzuwischen und die Holzstühle (die überall zerbrochen auf dem Boden verteilt lagen) etwas zusammenzuschustern kam wie wild fhiesel aus ihrer Kammer herausgestürmt…..sie schrie irgendetwas in der Richtung : AHHHhhbdladjffaaaaaakoffeiiiinnnn….ahhhhhhhhbrmllllll…. Ich kam langsam hinterhergetrabt und stellte fest, dass der Kaffee alle war…..>>Hat man hier denn nie seine Ruhe…..<< dachte ich mir, sattelte mein Pferd und machte mich auf dem Weg zu meinem speziellen Freund, mir eine neue Ladung Kaffee zu besorgen…

Na wenigstens heute keine leblosen Körper mehr sehen… dachte ich mit einem leichten Grinsen auf den Lippen und fuhr in die morgentliche Dämmerung in Richtung Horizont……

Heute, am 22. November, fing der Tag ganz übel an, nämlich ohne Kaffee. Ich war allerdings überrascht kaum noch Gäste vorzufinden. Ich erfuhr dann allerdings von Mikel, daß Nippler die letzten Gäste praktisch rausgefegt hatte. Dabei befanden wir uns doch eigentlich noch mitten im Gelage, da manche Gäste ja erst an diesem Abend erwartet wurden. Khazrak leistete mir beim kaffeelosen Frühstück Gesellschaft, allerdings sah das in seinem Becher verdächtig nach Aspirin aus. Erst am Nachmittag kam die nächste Leichenlieferung, erneut von flatzke, der nun logischerweise zu meinen liebsten Lieferanten gehöhrt.

Seite 25

Mikel war noch damit beschäftigt unten eine gewisse Mauer möglichst sicher zu schließen. Es gibt Leichen, die keinen Weg hinaus finden sollten. Als ich flatzkes neuesten Erfolg, AndredieRatte, hinunter brachte, stellte ich fest, daß auch Mikel ein wenig angeschlagen aussah, aber er war sicher auch den kommenden Abend durchzuhalten. Der Krug neben seinen Füßen ließ mich den Verdacht hegen, daß er am Morgen einfach dort weitermachte, wo er in der Nacht aufgehört hatte. Bei manchen funktioniert das. Etwa zwei Stunden später, ich hatte gerade damit begonnen die Tische neu zu beladen, schreckte mich ein äußerst unangenehmes Geräusch und ein paar Schreie auf. Khazrak rannte mit mir hinaus. Ich muß zugeben, daß ich im ersten Moment Kaiser_Lutzius in Verdacht hatte, doch dann entdeckte ich das scheinbar havarierte Flugschiff über uns.

Es gehörte Imperator_I und seine Leute hangelten sich an einer Strickleiter zu uns hinunter. Sie sahen sehr schuldbewußt aus. Der Hof zeigte deutlich, daß sie dies zu Recht taten. Mikel zitterte am ganzen Körper und starrte auf das Weinfaß, daß er versehentlich aufgespießt hatte. Ein klein wenig mehr rechts und…. Seibrich hatte weniger Glück, denn ihn hatte es auch diesmal wieder voll erwischt. Ich sah seine Gliedmaßen unter dem zerbrochenen Weinbehälter zucken. Imperators Männer eilten herbei um mit verlegenen Mienen selbst mit den Aufräumarbeiten zu beginnen.

Man drückte mir ein Schreiben in die Hand, das mir erklärte, wer da in Einzelteilen auf meinem Hof verteilt war. Es handelte sich um die sterblichen Überreste von Arapa396, Haady, Kakstelze1, bableves und killme187. Verdammt, den Wein hätten wir doch für die Fortsetzung des Gelages brauchen können. Ich stand einfach nur da und starrte schließlich dem wieder davongleitenden Flugschiff nach. Am späten Abend, als das Gelage wieder in vollem Gange war, kam Rastafari mit Maverik82. Ich war an der Reihe diesen zu beerdigen und die anderen schleiften Rastafari zum nächsten Tisch, damit er zeigte, was er in Punkto Wetttrinken drauf hatte. Aber bei dem Vorsprung der anderen, hatte er gute Siegchancen.

Heute, am 23. November, ging das Gelage noch eine ganze Weile weiter. Seibrich wollte von vorne bis hinten bedient werden, da er ja so schwer verletzt wurde und er wünschte Imperator_I diverses an den Hals. Ich fand aber seinen Gesichtsausdruck doch etwas zu genüßlich, während er sich mit Häppchen füttern ließ und immerhin nahm er auch and diesem vermaledeiten Wetttrinken teil. Ich hätte ja schwören können, daß Rastafari gewinnen würde, aber irgendjemand hatte wohl doch mehr Übung. Ich muß zugeben, daß ich nicht bis zum Schluß durchgehalten habe, daher fehlen mir auch diverse Informationen, z.B. wer die drei Tische zerbrochen hat und wie es zu dem riesigen Brandfleck an der Südmauer kam. Aber was will man schon in einer Ruine wirklich kaputt machen. Ich sah darüber hinweg.

Martin_Guerre schickte wieder einmal seinen Mitarbeiter Anthony für eine Lieferung, daher konnte ich mir das zu Bett gehen auch sparen. Die Anderen feierten fröhlich weiter, während ich obmanek, Mamora, Freelancer-best, Chi-Chan und Executer in Empfang nahm. Ich war noch ziemlich gerädert und mußte über diverse Alkoholleichen steigen, als am frühen Morgen ein weiterer Gast kam. Doch vzb verzog kaum eine Augenbraue bei dem Anblick, bedauerte nur es nicht mehr rechtzeitig zum Gelage geschafft zu haben. Ich nahm also lunituni12 entgegen und schubste diesen erst einmal in den Katakombenzugang. Dann schoben wir ein paar laut schnarchende Gestalten von den noch brauchbaren Tischen und machten es uns mit frischem Kaffee gemütlich, den Nippler noch am Vortag besorgt hatte. Der Gute. BT erschien in der Tür, als vzb gerade erst wieder aufgebrochen war. Es sah immer noch nicht besser bei uns aus, aber es war ja auch noch niemand wach, der daran etwas hätte ändern können. So bekam ich Gramal und Saby, welche ich dann zusammen mit vzb’s Opfer versorgte.

Seite 26

Gerade wollte ich mich endlich hinlegen, als Rastafari in den Hof geritten kam. Wann war der denn am vergangenen Abend verschwunden? Offenbar hatte er das Wetttrinken deshalb nicht gewonnen, weil er sich vorher wohlweißlich aus dem Staub gemacht hatte. Fleißig wie er war, hatte er auch gleich wieder zwei Leichen organisiert, in diesem Fall Serafim und Borr. Er lachte nur bei dem Anblick, der sich ihm in unserer Halle bot und verschwand eilig wieder. Als wenn ich einen Gast gebeten hätte mir beim Aufräumen zu helfen. Wo kämen wir denn da hin? Mehr Arbeit hätte ich auch nicht verkraftet und legte mich daher endlich aufs Ohr. Irgendwann am frühen Nachmittag wurde ich wieder wach, weil ich Hufgetrappel hörte. Sir-mico brachte uns whitedruide, dessen Beerdigung ich allerdings Nippler überließ. Also das nächste Gelage gibt es erst wieder zum Finale von Blutzoll, wo wir dann mit den Siegern auf deren Triumph anstoßen wollen mit allen anderen Überlebenden. In dem Fall ist es ja dann egal, ob von den Ruinen noch etwas stehen bleibt.

Heute, am 24. November, hatten wir fast den ganzen Tag lang frei. Nun ja, es gab genug zu tun, wobei Reparaturen sich zumeist als sinnlos heraustellten. Und bei der durchweg eher schlechten Verfassung sämtlicher Anwesenden, verschwanden wir zu unterschiedlichen Zeiten wieder in unsere Unterkünfte. Wir trafen uns erst wieder einigermaßen erholt am Feuer zum ruhigen Abendessen wieder. Doch pünktlich zum Abendessen kann dann doch endlich wieder ein Lieferant. Gwydion69 brachte uns momo575, allerdings läßt sich dessen Zustand schwer beschreiben.

Da hierfür neue Soldaten verantwortlich waren, mußte ich doch mal einen kleinen Plausch mit gwydion über dessen Ausbildungsverfahren halten. Irgendwie mußte es da Mißverständnisse über den Tod und den totalen Tod geben. Oder das Wort Übertreibung war irgendwie verloren gegangen. Nippler schaffte währenddessen verschiedene Fässer mit Nahrungsmitteln herein, wollte mir aber lieber nicht sagen was darin war. So vermutete ich Fisch. Dann hörten wir ein mitlerweile recht bekanntes Geräusch. Mikel und Seibrich hatten gleich die Panik in den Augen. Wenn das wieder der Imperator war…

Ich ließ die Feiglinge hinter mir und verließ die Halle mit dem kichernden Nippler an meiner Seite. Es war das Flugschiff von Martin_Guerre, das gerade hinter den Ruinen landete. Der alte Anthony übergab uns die Urne von xXNemensisXx. Er sah etwas geschafft aus und meinte, daß er einen weiten Weg aus dem hohen Norden hinter sich hätte. Nippler reichte ihm einen Krug von unserem Bier, das er wohlweislich mit hinaus genommen hatte. Man verabschiedete sich und Anthony meinte doch tatsächlich: Bis morgen. Kopfschüttelnd machten wir uns auf den Rückweg.

Heute, am 25. November, konnten wir freundlicherweise wieder einmal ausschlafen. So begannen wir den Tag mit einem gemütlichen und langgezogenen Frühstück. Erst kurz vor Mittag kam ein älterer Herr, der sich als ein Kurier von Kismet herausstellte. Offenbar hatte er es nicht eilig, nach der Ablieferung von stephan-b wieder umzukehren, also verköstigten wir ihn und ich übernahm die Beerdigung von Kismets letztem Opfer, für heute. Erst am Nachmittag erschien Marcus-Aurelius mit der Leiche von Magier. Allerdings verlief diese Lieferung ähnlich wie die von Imperator. Nur war es bei diesem ja wenigstens noch ein Unfall gewesen.

Was sind das für neue Züge, die Leichen einfach im Vorbeiflug aus den Schiffen zu kippen, in der Hoffnung unseren Hof zu treffen. Und ist diesen Leuten eigentlich klar, was für eine Sauerei das jedesmal ist? Nippler und Seibrich fluchten, während sie die Reste zusammenkehrten, welche ich anschließend nach unten brachte. Mörderwurm ist nun wirklich keine Ausrede für das Herumwerfen von verstorbenen Kriegsherren. Seibrich stimmte dafür zu warten, bis Marcus Leiche gebracht wurde und diese dann neben den Eingang zu nageln, aber ich erinnerte ihn daran, daß es den betreffenden Kriegsherrn ja dann nicht mehr interessierte.

Seite 27

Und wenn er überlebte, würde er gutgelaunt zu unserem finalen Gelage kommen und wem half das? Nippler warf gleich ein, daß die Idee mit dem festnageln doch während des Gelages viel interessanter wäre, aber ob die übrigen Gäste das dann ähnlich sahen, durfte bezweifelt werden. Den Rest des Tages und Abends verbrachten wir mit den Überlegungen, welche Sanktionen man diesem faulen Pack von Lieferanten auferlegen könnte. In jedem Fall wurde eine schwarze Liste beschlossen und Marcus-Aurelius darf sich als verwarnt betrachten!

Heute, am 26. November war ein sehr angenehmer Tag….zwar störte schon früh am Morgen ein Kavallerist von Imperator_I und brachte vonwalda vorbei… er schien etwas übermüdet von der langen Anreise, schließlich verwechselte er mich doch tatsächlich mit fhiesel….vielleicht hat meine Faltenkur auch einfach mal ihren Zweck getan, wer weiß…. Nachdem ich den Brief mit einer kleinen Entschuldigung bzgl. den tölpenhaften Lieferanten gelesen habe (obwohl er nicht an mich adressiert war) entzündete ich ihn und machte das Feuer für den Kaffee schonmal an.

Erst kurz vor 11 kam ein sehr ramponierter Wagen angefahren….zu allem Unglück fuhr er noch in die frisch hochgezogene Mauer hinein… Mikel hatte sich doch den ganzen Vortag eine solche Mühe gegeben und nun kann er sie auch gleich nochmal aufbauen….soll ihm eine Lehre sein, schließlich pennt er sonst den ganzen Tag bei seinem Lieblingsponny Goldie… Im Wagen saß gwydion69 und ein schlichter Mitarbeiter, der doch etwas geschockt vom Aufprall war; seine Lieferung BoxJellyFish war noch frisch und zu meiner Freude in einem Stück….freudestrahlend erzählte mir gwydion, dass zu seiner Freude keine Minen auf dem letzten Feld standen….mich störte das kaum, ich war schon beschäftgigt einen schönen Platz für sein Opfer zu suchen…

Gegen Mittag kam vzb mal wieder angeritten, er sah etwas blass aus, obwohl er mit stolzer Brust seine Packpferde und einen Esel herleitete… Zu meiner Freude waren die Pferde voll beladen mit Bier und Cognac, zu vzb´s Freude der Esel mit einer kaum mehr erkennbaren Leiche, Aoron. Dafür entschuldigte er sich prompt und erklärte mir, dass er etwas durstig wäre… Da heute noch kaum jemand zu Besuch war und mich das gleiche Gefühl quälte bot ich ihm einen gemütlichen Sitzplatz an und wir leerten einige Krüge, während er mir die Geschichte der Eroberung von Aoron´s Burg erzählte….seine Augen glänzten, als er die Katapulte und die Zaubertürme erwähnte, die in der Morgensonne zu Bruche fielen…. Seibrich ging seltsam motiviert an die Arbeit während ich lachend mit vzb am Tische sitzte….habe gerade erst gemerkt , dass ich ihn ja erst heute kennengelernt habe… Einige Flaschen Weinbrand und Fässer Bier lagerte ich schließlich noch für das große Gelage ein….fhiesel wachte gerade erst auf, als vzb uns wieder verließ.

Entsetzt erzählte ich ihr von den unflätigen Gesten und Andeutungen, die Aurelius in einem „Entschuldigungsbrief“ offenbarte…wutschnaubend nahm fhiesel den Brief, schmiss ihn ins immernoch lodernde Kaffeefeuer und nahm sich eine Tasse von meinem kalten übrig gebliebenem Kaffee….sie stocherte beleidigt mit ihrem Löffel im Kaffee herum, während sie sichtlich in ihrer Würde beleidigt immer wieder den selben namen wiederholte…..“Aurelius“…..dabei schrieb er doch, dass sie es nicht leid tun sollte…. Mit großen Lettern pinselte ich seinen Namen auf die „Schwarze Liste“…Verwarnung zum II. …. in der nächsten Woche sollte er sich hier nicht blicken lassen…

Ich legte mich noch etwas aufs Ohr, konnte aber nicht schlafen, denn Mikels Schreie, während er sich immer wieder auf seine Daumen hämmerte waren nicht zu überhören…zudem die Klagerufe von etlichen Feldherren, die heute wieder einmal über riesig große Stolpersteine in der Welt von LofD fielen….

Seite 28

Heute, am 27. November, erschien Rastafari als erster, dierekt zum Ende unseres ausgiebigen Frühstücks. Er warf Nippler ice-bear60 zu, grabschte dessen Kaffeetasse und ließ sich entspannt auf die Bank fallen. Während Nippler schnaubend die Leiche versorgte, ließ ich mir von Rasta, natürlich bei einem frischen Kaffee, kurz von dessen Kampf berichten. Danach mußte er aber gleich wieder los zu weiteren Taten. Nach dem Mittag kam flatzke, der offenabr irgendwie Gefallen an den Besuchen bei uns gefunden hatte. Allerdings konnte er uns nur ein paar Kleidungsfetzen und einen Zahn von Laiser anbieten. Nun ja, wir waren von gwydion ja einiges gewohnt.

Interessant war die Lieferung, die anschließend bei uns eintraf. Ein Kurier brachte uns King_Andi. Er konnte uns aber nur den Namen des Opfers nennen und reichte uns ein Papier, das King_Andi in weiser Voraussicht vor seinem Tod verfaßt hatte. Nur, welchem Kriegsherrn sollten wir nun diesen Tod anrechnen? Seibrich zuckte die Schulten, schnappte sich den Verstorbenen und brachte ihn hinunter. Etwa eine Stunde später traf BT ein und brachte uns zwei Leichen, swembo und Grinwulf. Außerdem hatte er eine ganze Wagenladung Bier mitgebracht. Wie schnell doch auf einmal die Beerdigungen abgehandelt werden… Jedenfalls wollte das Bier unbedingt probiert werden. Mehrere Entschuldigungsschreiben von Marcus_Aurelius erreichten mich, während wir mit BT über seine Schlachten sprachen.

Es gab doch tatsächlich Proteste, als ich anordnete, seinen Namen wieder von der schwarzen Liste zu streichen. Und meine lieben Gehilfen waren sich absolut einig darüber, daß die Idee mit dem „an die Mauer nageln“ doch großartig wäre. Mikel liefen mehrere Schauer über den Rücken, wenn er das Wort Mauer vernahm. Sie fingen doch tatsächlich an mir verschiedene Körperteile aufzulisten, mit denen man das Annageln doch mal versuchen könnte. Ich war gezwungen ein Machtwort zu sprechen, was natürlich die allgemein gute Laune in der Halle ein wenig dämpfte. Am Abend kam noch Dragon-Lady, die den verstorbenen Kriegsherrn Ietnam dabei hatte. Dies erklärte natürlich, warum er selbst keine Leichen mehr lieferte. Wir bestatteten ihn angemessen.

Heute, am 28. November, war ein vergleichsweise ruhiger Tag. Unser einziger Besucher war der gute alte Anthony, der uns für seinen Herrn Martin_Guerre die nächste Fuhre Leichen brachte, diesmal sechs an der Zahl. Es handelte sich um Mottek, Nienna_Sirfalas, Killer300, Norbert1902, Mythras und Rallig. Mangels anderer Beschäftigung hielten wir uns mit deren Bestattung gleich den halben Tag lang auf. Die Leiche von King_Andi konnte leider immer noch nicht bestattet werden, aber gut, daß es dort unten recht kühl ist. Am frühen Abend marschierte ich noch einmal die Mauern entlang. Mikel hatte gute Arbeit geleistet, aber gwydions Malheur war trotzdem noch deutlich zu sehen. Aber alles in allem war die Situation recht zufriedenstellend.

Heute, am 29. November, war es doch ein wenig unterhaltsamer als am Vortag. Als erster erschien hier flatzke und brachte Monila mit. Ich taumelte von meiner Schlafstätte, als ich das Eintreffen mitbekam. Nun ja, mit der Beerdigung hatte ich es nicht so eilig, aber ein sehr frühes Frühstück kann ich einfach nicht ablehnen. Anschließend verabschiedete ich flatzke und hinterließ Seibrich eine Nachricht, daß er Monila doch bitte nach unten bringen sollte. Kurz darauf lag ich wieder in den Federn. Erst am frühen Nachmittag schoß Rastafari geradezu vorbei.

Seite 29

Zielgenau traf seine Lieferung das geöffneteHaupttor, nun gut, Seibrich mußte sich ducken und Nippler gelang gerade noch ein rettender Sprung in den Burggraben. Während ich dann RB2 in die Katakomben brachte, kicherte ich noch immer über Nipplers Gesicht und seine Flüche. Seibrich konnte ihm ja Ratschläge geben, wie er den Gestank wieder loswurde. Am Abend kam dann Rastas Clankollege gwydion69, diesmal ohne seine Zerstörungswut an unserer ohnehin lädierten Behausung auszulassen. Über den Namen des Opfers, Bubbabaerchen, amüsierten wir uns noch, als die Beerdigung längst abgeschlossen war. Aber so konnten wir den Abend am Feuer wenigstens mit einigem Gelächter verbringen.

Heute, am 30. November, wurde ich wieder einmal früh geweckt, diesmal allerdings von vzb. Im Gepäck befanden sich neben Drachenmagier_LE und Pessro auch einige Frühstücksleckerein. Also verschob ich die Beerdigungen, denn ein kleiner Plausch mit vzb ist ohnehin interessanter. Zur normalen Frühstückzeit erschien dann Kazaar, also lohnte es sich nicht mich wieder hinzulegen. Ich nahm Galamar entgegen und brachte auch die beiden ersten Leichen hinunter. Die letzte Leiche war allerdings in einem erbärmlichen Zustand. Dafür waren die mitgebrachten Schinken um so besser. Dann passierte allerdings lange gar nichts mehr.

Erst am frühen Abend kam ein neuer Gast namens AmiculusEminus. Er brachte gleich 5 Leichen mit. Es handelte sich um Schwabe_91, face-away, norbi, rouschi und Bammentale. Er hatte nicht viel Zeit, aber dank einiger Notizen konnten wir uns doch zusammenreimen, was vorgefallen war. Am späten Abend kamm dann unser Stammgast Rastafari, beziehungsweise ein paar Männer, die in seinem Auftrag kamen. Sie hatten diesmal gleich vier Leichen dabei. Es waren drei reult-Mitglieder namens DeadLikeU, Laserlight und hund. Antipas hatte sich wohl noch zusätzlich aufgedrängt. Nun, die Männer spachtelten fleißig mit uns und berichteten von den Kämpfen. Ich ließ sie Rastafari meinen Dank ausrichten. Wenigstens schickte er nicht solch ein maulfaules Gesindel.

Heute am 1. Dezember kam ein überraschender Gast zum Friedhof:

Moerderwurm, der vermeintlich bekehrte Mordspezialist rückte gleich zweimal bei uns an….jedes Mal erwischte er mich gerade als ich mich in der Badewanne quälte, den stinkenden Geruch des Tümpels, der sich Burggraben nennt aus meiner Haut zu bekommen…

Moerderwurm rechnete stark damit fhiesl anzutreffen, seine Begeisterung, mich in einem Handtuch bekleidet anzutreffen war auch entsprechend groß… Der Türmchenbauer schatten82 musste leider als Notnagel für verfressene Einheiten herhalten, die Moerderwurm leichtfertig in der Schlacht opferte, klar dieser fette Köter braucht ja selbst Massen um sich zu ernähren.

Auch seinen 2. Besuch konnte Moerderwurm rechtfertigen : Der Minenbauer scholleai war ihm mehr oder weniger zufällig in den Weg gekommen und musste somit „beseitigt“ werden.

Störte mich nicht….Dass ich mit einem Handtuch bekleidet wiederum die Tür aufmachte lies Moerderwurm sehr verduzt aussehen…er hatte seltsamerweise keine Lust länger zu bleiben….weiß der Teufel warum, ich machte mich an die Arbeit und machte gleichzeitig Feierabend, da ich nicht mehr mit weiteren Besuchern rechnete….worauf das „Geschlossen-Schild“ an der Mauer gleich links neben dem Eingang auch direkt aufgehängt wurde um dies sicherzustellen!

Seite 30

Ich behielt recht…Der Abend war gemütlich, aber noch immer war keine Spur von fhiesel…

Zu früh gefreut…flatzke ist heimlicher Analphabet und brachte zur späten Stunde noch PrinzSorrow vorbei. Schließlich kam auch fhiesel aus dem Nichts an und beschwerte sich nett aber laut, dass ich flatzke 30 Minuten an der Tür stehen ließ….kann man denn nicht einmal in Ruhe baden?….tztztz…. fhiesel war außerdem total durchnässt, anscheinend gibts wieder Probleme mit dem Wasser….ich hoffe, dass meine Bäderorgien nicht Schuld daran sind, dass fhisel und Seibrich ständig nurnoch Wassereimer nach außen schleppen müssen.

Heute, am 2. Dezember, war einerseits ein recht ruhiger Tag, aber andererseits gab es mal was anderes zu tun als bloß die Schaufel zu schwingen.

Die Wassermassen die ständig wie aus dem Nichts in unsere Katakomben strömen nehmen täglich zu…..Man sieht Seibrich schon garnicht mehr, entweder ist er damit beschäftigt die Wassermassen irgendwie zu kontrollieren oder er ist wieder in den Lagerraum geflüchtet…..“Die Tür dichten“….jaja….

Unser einziger Besucher bis zum späten Abend war gwydion, wieder einmal behandelte er sein Opfer Bolzer mit äußerster Sorgfalt, irgendwie habe ich den Verdacht, dass da jemand sein Hobby als Totenschminker mehr oder weniger heimlich auslebt. gwydion war erstaunt schon wieder mich anzutreffen, schließlich hat er sich immer über die charmante Begrüßung von fhiesel gefreut, und nun schon wieder dieser verranzte Kerl an der Tür…. naja ich gebe mir Mühe mein Äußeres etwas aufzupolieren….

Ich leistete gwydion noch etwas Gesellschaft, da heute wirklich garnichts los war und unterhielt mich stundenlang mit ihm über die Kunst Leichen mehr oder weniger wieder herzurichten, ich muss sagen dieser Kerl hat sehr viel Erfahrung, und er hat ein seltsames Glänzen in den Augen wenn er von toten Menschen spricht….etwas beängstigend….sogar für mich!

gwydion sitzt mittlerweile immernoch an dem kleinen Steintisch in der Küche…während ich mich an die Arbeit mache und seine Leiche sorgfältig unter die Erde schaffe…

Heute, am 3. Dezember, erschien zum Frühstück fibugeier, um uns mit den Appetitlosigkeiten in seinem Gepäck das Essen zu vermiesen. Gut, daß wir einiges gewohnt sind. Er brachte teilweise sehr überfällige Kadaver mit, wie Edanomil und Hackisack. Malgrin und Ruebe1965 waren ja wenigstens noch eingermaßen frisch. Seibrich, die hinterhältige Ratte, schnappte sich gleich den frischesten und verschwand. So schleiften Nippler und ich die übrigen nach unten, während fibugeier sich über unsere Frühstücksreste hermachte. Ganz nach unten konnten wir unsere Neuzugänge nicht bringen, denn mittlerweile hatten Seibrich und ich den Kampf gegen die Wassereinbrüche aufgegeben.

Seite 31

Momentan stieg das Wasser zwar nicht, aber die untersten zwei Etagen konnten wir von unserer Habenliste streichen. Ich verbrachte den Großteil des Tages mit Aufräumarbeiten, da ich nach der ganzen Wasserplanscherei den vergangenen Abend ebenfalls mit Flüssigkeit verbracht hatte, allerdings jene, die am Folgetag Kopfschmerzen bereitet. Nippler behauptete steif und fest ebenfalls den ganzen Tag im Wasser verbracht zu haben, allerdings hatten wir ihn beim Kampf gegen die Überschwemmung nicht gesehen. Er muß wohl in einer anderen Höhle gewesen sein. Da wir nun beschlossen hatten das Wasser zu ignorieren, befaßten wir uns lieber mit leckerem Essen und einem gemütlichen Abend am Feuer, während es draußen stürmte. Den Regen, ignorierten wir auch.

Unterbrochen wurde die Ruhe nur von einem Fund, den Seibrich machte, als er mal wieder über King_Andis Leiche stolperte. Da hatte der Gute ja doch einen Hinweis über seinen Mörder hinterlassen. So wurde er nun dem Feldherrn chefan zugeordnet und so konnten wir dem Verstorbenen endlich seine letzte Ruhestätte geben, welche wir auf Wunsch des Opfers an einer schönen Stelle in den oberen Höhlen einrichteten. Eine ähnliche Aufgabe stellte mir Anthony, der im Auftrag von Martin_Guerre den Feldherrn hoshy99 brachte. Er bat ebenfalls um einen möglichst guten Platz für sein Opfer, was wir natürlich sofort erledigten.

Heute, am 5. Dezember, kam erst gegen Mittag vzb und brachte uns skueddi. Leider mußte ich das Mittagsessen alleine einnehmen, denn unser Gast hatte keine Zeit. Aber zumindest hatten wir so die Aussicht in den restlichen Tagen noch ein wenig Arbeit zu bekommen. Noch ein Tag voller Langeweile wie gestern halte ich nicht aus. Man kann sich nicht vorstellen auf was für Ideen meine lieben Assistenten kommen, wenn sie keine Arbeit haben. Golfspiele auf dem Hof. Das war ja noch auszuhalten. Aber nachdem so mancher Ball über die Mauer flog und im Burggraben landete, wollten sie einen sichereren Spielplatz und verschwanden in den Katakomben.

Ich will gar nicht wissen was für ein berstendes Geräusch das war, das sich mehrfach wiederholte. Mal abgesehen davon, daß man dort mit einem Schläger nicht ausholen kann, stellt sich noch die Frage wo sie die Bälle hinschossen. Als dann Nippler vorbei kam und statt seines Schlägers etwas helles in der Hand hatte, das am unteren Ende verdächtig nach einem Skelettfuß aussah, vermied ich es darüber nachzudenken, was sie wohl als Ball nutzten. Ich weiß nur, daß Mikel am Ende die Mauer zu Vegetas Verließ erneuern mußte und Seibrich eine Strafrunde im Burggraben drehen mußte. Letzteres ließ ich mir als Zuschauer natürlich nicht entgehen. Ich nehme also an, daß Nippler das Spiel gewann.

Heute, am 6.Dezember, öffneten wir erstmal unsere Nikoklausstiefel….schlau wie ich bin habe ich Seibrichs Stiefel durch meinen ausgetauscht, sodass ich doppelt soviel Spaß mit meinen Geschenken hatte…Zwei neue Schaufeln und 2 Nikoläuse (einmal mit Erdbeerfüllung einmal mit Rum)…Seibrich war traurig, dass der Nikoklaus ihn wohl vergessen hat und rannte heulend in die Katakomben zurück. Für fhiesel habe ich mir etwas tolles einfallen lassen….wann gibt es denn schonmal Nikoläuse mit Kaffe-Schokoladengeschmack?

Nachdem sich die Freude über die tollen Geschenke legte, stellten wir erstmal fest, dass ein weiterer Bereich unserer Katakomben völlig durchnässt war, ich fragte mich ob man daraus Profit schlagen könnte, ich hatte schon lange einen Plan von einer überdachten Schwimmanlage….jedoch störte das Eintreffen von gRoTeSk meinen Tagtraum.

Seite 32

Er gab an 6 Leichen mitgebracht zu haben, jedoch wusste er nur noch von Vieren den Namen, zwei Namen brummte er leise vor sich hin, ich weiß nicht ob er mit mir sprach oder einfach nur versuchte den Namen „Werwolf“ an einen anderen Namen anzukoppeln. Jedenfalls brachte er bert , mausela009 wobei er sich bei diesem Namen wiederum nicht sicher war , u1 und Lord_Sascha.

Ich bestattete die u1 und bert und schob fhiesel mausel009 (oder so) und Lord_Sascha zu während wir für den immernoch deprimierend aussehenden Seibrich die beiden unbekannten, verwesten Leichen aufhoben.

Ich hatte Mitleid mit Seibrich und stellte ihm noch eine Flasche Rum neben seine alte Schaufel….wahrscheinlich ist er bald wieder ganz der Alte…

Ergänzung von fhiesel:

Anfangs hatte ich völlig vergessen, daß Nikolaustag war. Aber ich fand doch tatsächlich einen Nikolaus vor meiner Unterkunft. Und der schmeckte nach Kaffee Der Tag war gerettet. Die erste Kundschaft übernahm dann auch Nippler, aber da es mehrere Opfer zu bestatten galt, mußte ich mit anpacken. Seibrich blieben die Unbekannten für den Burggraben. Seine Laune war verständnisloserweise bodenlos. Am Nachmittag tauchte dann noch MC-Prinzessin auf, sah aber gar nicht gut aus. Ich nahm Krieger280 entgegen, in einem noch übleren Zustand übrigens, und bestattete ihn selbst. MC-Prinzessin fürchtete demnächst von Martin_Guerres Mitarbeiter zu uns gebracht zu werden, versäumte es aber sich eine passende Unterkunft bei uns auszusuchen. Nun, wir werden diese Aufgabe gegebenenfalls zuverlässig übernehmen. Am Abend ging es Seibrich offenbar wesentlich besser, aber es roch doch enorm nach Rum, egal wohin man ging, sogar im Pferdestall. Also ich denke, daß ich auf dem nächsten Friedhof mal ein Alkoholverbot verhängen werde.

Heute, am 7. Dezember, verbrachten wir den Tag einfach schon einmal mit den Vorbereitungen für das finale Gelage. Unterbrochen wurden wir von dem vertrauten Geräusch, das Anthonys Flugschiff erzeugte. Also liefen wir hinter die Ruinen und bekamen im Auftrag von Martin_Guerre, wie schon am Vortag angekündigt, die Leiche von MC-Prinzessin. Nun, wir dankten für die prompte Lieferung, ließen dem Feldherrn die Einladung zum finalen Gelage überbringen und suchten gleich ein gutes Plätzchen in den oberen Teilen der Katakomben. So fand mit MC-Prinzessin die einzige Bestattung des Tages statt.

Bericht von Nippler: Heute, am 8.Dezember, kam schon am frühen Morgen vzb angetrabt, 2 Karren begleiteten sein edles Ross, er schien glücklich darüber zu sein mich an der Tür zu erblicken, bisher ist er der Erste dem dies gelungen ist.

vzb hatte neben drei Leichen, sencodo, coold und Axelander, noch massenhaft Speis und Trank für das große Gelage mitgebracht. Die leckersten Dinge, die man sich überhaupt vorstellen kann (unter anderem Rum, Cognac, Rehrücken Hirschkeulen…..).

Seite 33

Außerdem fragte vzb nach einem Platz zum Übernachten bei uns, er hat Glück, denn wir haben noch einige Höhlen vor den Wassern retten können. Ich zeigte ihm sein Zimmer und begrub derweil seine Opfer direkt nebenan; vzb sprang freudestrahlend in der Gegend herum und half mir dabei die Erde plattzutreten….mal sehen wer sich heute hier noch einquartieren wird….

Nicht lange darauf kam BT an, er hatte von der Ankunft von vzb schon erfahren und freute sich darauf mit vzb einige (ich hoffe ich deute den Begriff richtig) Bierchen zu schlürfen. Um nicht direkt von mir an der Tür abgewiesen zu werden brachte BT übrigens noch gloitom mit, das heißt vielmehr was von ihm übrig geblieben ist, nämlich sein rechter Schuh. Ich bereute es fast ihn in ein Schlagloch direkt neben dem Eingang einzugraben, da Seibrich mir wegen der Sache am Nikolaus meine Stiefel in den Burggraben geworfen hat….auch fhiesel und Seibrich waren mittlerweile erwacht und arbeiteten weiter mit vzb an der Festdekoration…Ich setzte mich mit BT an einen schon festlich geschmückten Tisch und plauderte mit ihm über die Unarten seiner Krieger, als Ganzkörperleichenfetischist habe ich kein Verständnis für ein solches Verhalten, trotzdem unterhielten wir uns gut und lachten herzlich wenn Seibrich mal wieder von der Leiter stürzte…. Smile

chefan kam sogar zweimal kurz hintereinander vorbei, er hatte jedoch kaum Interesse an unseren Vorbereitungsarbeiten teilzunehmen, ehrlich gesagt war er auch ziemlich wortkarg. Im Gepäck hatte er el88 und Snoopy. Bei letzterer wurde meine Stimmung gegenüber chefan blitzartig auf ein Rekordtief gesenkt, hatte er sich tatsächlich an einem stolzen Mitglied meiner Gilde zu schaffen gemacht. Ich ließ mir viel Zeit mit deren Bestattung und legte einige Rosen auf ihren leblosen, jedoch schönen Körper.

chefan war schon wieder verschwunden als Martin_Guerre am Türrahmen klopfte. Er erzählte mir fix, dass er wieder einen bösen Minen-Terroristen „bestraft“ hätte. Außerdem wieß er mich darauf hin, die Bestattung sollte durch fhiesel erfolgen, anscheinend mag mich der Kerl nicht so, man kann es ihm allerdings nicht verübeln….meine Stimmung war immernoch getrübt von chefans letztem Besuch. Trotzdem bot ich Martin_Guerre an sich schonmal niederzulassen, aber ehe ich aussprechen konnte war er schon auf dem Weg in die nächste Schlacht.

Einige Minuten später tauchte chefan schon wieder auf….jedoch hängte er nur einen Zettel an die Tür, er rammte einen Dolch in die Tür und verschwand ohne ein Wort. Ich schätze Mal, dass ich ihn am finalen Gelage nicht begegnen werde, dies erfreute mich unglaublich. Was die ganze Meute in den Katakomben jedoch noch mehr freute war die Nachricht, die chefan hinterließ. Der Mörder von King_Andi war gefunden! Jedoch schien es mir so, als hätten wir ihn schon begraben….. Zusammen mit fhiesel schnappte ich mir die restlichen leblosen Körper, die chefan lieblos vor die Tür warf und begrub sie in der hintersten Ecke der Katakomben. Dies waren Lord-of-Grimm, prinz_friedrich1505, EscortCosworth220PS, DocDen, Hoelzerman, Fren, Pef und Loddar Einige übrig gebliebene Gliedmaßen kehrte Seibrich mißwillig in den Burggraben.

Wir Drei wandten uns nun mit unseren beiden Gästen wieder den Vorbereitungen für die Festivitäten zu, wir erwischten Mikel außerdem wie er versuchte einige Fetzen Fleisch von vzb´s Rehrücken zu ergattern und sperrten ihn im Stall ein , hoffentlich vergessen wir nicht ihn morgen wieder herauszulassen; da er nie was tut fällt es ja kaum auf, wenn er nicht da ist……

Seite 34

Ergänzung:

… und am Abend kam noch Rastafari, mit seiner, wie er vermutete, letzten Leiche namens annog. Es war nett mal wieder bei einer Tasse Kaffee zu plaudern und die vergangene Zeit auf Blutzoll Revue passieren zu lassen. Ich bat Rasta noch zu unserem finalen Gelage zu kommen, denn immerhin könnten wir ihm hier dann vielleicht einen Pokal mit etwas Schmackhaftem füllen. Seibrichs Augen glänzten sofort. Nun, auch wenn es kein Wiedersehen auf Feuer geben würde, so gab es doch sicher noch die eine oder andere Begegnung auf dem Zentralfriedhof und vielleicht noch eine spätere Karte. Doch zuerst kommt das Gelage.

Heute, am 9. Dezember, ging es in den Endspurt. Mitten in der Nacht ertönte das vertraute Geräusch eines Flugschiffs. Ich blieb protestmäßig liegen, aber Seibrich rannte neugierig hinaus. Dort wurde ihm von einen Flugkapitän des Imperator_I’s chaos-nagel übergeben. Außerdem brachten dessen Männer noch einige Fässer Wein in den Hof. Seibrich berichtete mir später, daß das Flugschiff auch nicht wirklich in einem besseren Zustand war als die Weinfässer. Ich zuckte die Schultern. Solange der Inhalt stimmt. Noch einige Zeit vor dem Frühstück brandete schon wieder Lärm auf. Wie sollte man sich da für das kommende Gelage ausruhen?

vzb kam ähnlich verschlafen aus ihrer Unterkunft, war aber gleich hellwach, als sie ihre eigenen Leute erkannte, die einen weiteren Erfolg zu verbuchen hatten. Mit absoluter Begeisterung begleitete sie uns zu der Beerdigung von wolle111. Zu meiner Erleichterung war sie ähnlich motiviert, als wir unser eigenes Frühstück und dann die Festvorbereitungen in Angriff nahmen. Noch bevor wir mit dem Frühstück beginnen konnten, tauchte Martin_Guerre auf und lieferte The_true-werwolf ab. Wenigstens konnten wir ihn überreden eine Wegzehrung von unserem Frühstückstisch mitzunehmen. Man gönnte uns einfach das Frühstück nicht. Der Kaffee war gerade eingefüllt, da stand schon wieder flatzke vor der Tür mit losdiabolos. Zu unserer Freude kündigte er aber an, daß ein Wagen mit Leckereien auf dem Weg zu uns war und das abendliche Gelage bereichern würde.

Fibugeier brachte am Nachmittag noch Ehrotat, dessen Beerdigung kurz zwischen die Vorbereitungen geschoben wurde. Der Arbeitstag endete mit dem Beginn des Gelages. Marcus_Aurelius brachte uns nicht nur Meltthebest, sondern auch einige schmackhafte Sachen. Außerdem übergab er mir ein kostbares Schwert, das er einem seiner Opfer abgeluchst hatte, als Entschuldigung für unsere vergangenen Mißverständnisse. So hatte ich schlagartig einen neuen besten Freund. In die Feierstunde hinein nutzte auch nico2912 die Gelegenheit das Nützliche mit dem Guten zu verbinden, indem er heimdal bei uns ablieferte. Die Party war wirklich gut besucht!!!

Gelagebericht
Junge, Junge, da sollten sie einfach froh sein diese Kriege überlebt zu haben, aber sie feiern, als wenn sie das Gegenteil als Ziel angepeilt hätten. Ich stolperte doch tatsächlich schon nach einer Stunde über die ersten Schnapsleichen. Von Nippler sah ich den ganzen Abend nicht viel, ich hörte ihn nur mal gegenüber Seibrich schimpfen, weil ich auch chefan als Gast empfangen hatte. Ich sah Kismet mit Moerderwurm ordentlich bechern, wobei Moerderwurm erfreut feststellte wieviel in seinen Pokal paßte. Martin fachsimpelte irgendwo mit Rastafari, wobei sie beide ihre jeweiligen Pokale nur abstellten, um diese nachfüllen zu lassen.

Seite 35

Meinen Clankollegen Khazrak hielt ich von diesen Beiden lieber fern, es war wohl keine so gute Nachbarschaft. Ich selbst ließ sleipnir von Seibrich nachschenken, denn ich erinnerte mich ja genau, wer meine Leute aus seiner Gegend verscheucht hatte. Einige unserer Gäste sahen auch recht mitgenommen aus. Ihren Pferden ging es wohl nicht besser, denn Mikel ließ sich nicht sehen, denn er hatte im Stall alle Hände voll zu tun. Ich ließ ihm aber einige Leckereien hinüberbringen. Nachdem wir gegen Mitternacht schon fast ein Dutzend Gäste aus den Katakomben hatten retten müssen, beschlossen wir diese zu versiegeln.

Das Problem war weniger, daß einige angesäuselte Gäste sich dort verirrten, nein, sie machten einen falschen Schritt und rutschten in einem Schwung eine Abteilung tiefer, die dann unglücklicherweise bereits unter den bereits erwähnten Wassereinbrüchen litten. Nachdem mir ein ODT Mitglied mit säuerlichem Gesicht und klatschnaß entgegen kam, nötigte ich Nippler mit mir die bereits geleerten Fässer vor dem Zugang aufzustapeln. Unnötig zu erwähnen, daß wir diese Tätigkeit im Laufe des Abends mehrfach wiederholen durften. Als ich nach dem dritten Mal des Wiederaufbaus schon vor Wut ein Faß durch die Gegend trat, verfehlte ich nur sehr knapp mosinho. Dieser saß neben dem Kamin, einen großen dampfenden Krug neben sich und eine Rinderkeule in beiden Händen, die er unmöglich alleine schaffen konnte. Aber er sah enorm zufrieden aus und das war die Hauptsache.

Mein neuer bester Freund Marcus-Aurelius fand sich gegen Mitternacht in der Nähe des Feuers, wobei er ein vermutlich leeres großes Rumfaß mit Armen und Beinen fest umschlungen hatte. Da ich ihn schon irgendwo in den überfluteten Katakomben vermutet hatte, war mir dies aber lieber. Also setzte ich mich zu meinem alten besten Freund nico und teilte mir mit ihm einen Riesenhumpen Rum. Das stellte sich als fataler Fehler raus, denn im Gegensatz zu ihm, war mein Gang danach mehr als unsicher. Und man stelle sich die Fässermauer vor, die ich in dem Zustand aufbauen mußte. So langsam entglitt mir die Angelegenheit. Irgendwo in den hinteren Räumen brachen mitten in der Nacht sogar ein oder zwei Schlägereien aus, aber als die Betreffenden mir später am Feuer begegneten, grinsten sie mich nur an. Gut, vorher war dieses Grinsen ein wenig lückenloser ausgefallen, aber was solls.

In den frühen Morgenstunden erzählte mir vzb, daß sie sich anfangs Sorgen um das Geglucker aus den unteren Teilen des Gebäudes gemacht hätte, aber nach einem Ausflug nach draußen, sei ihr die verstärkte Schieflage des Turms aufgefallen. Wir gingen, nein eigentlich torkelten wir, gemeinsam nach draußen, um die Sache in Augenschein zu nehmen. Tja, mit der Sicht, vor allem auch in der Nacht, ist das so eine Sache. Der Turm bewegte sich eindeutig, aber wir mußten noch drei weitere Gäste hinzuholen, damit wir Einbildung ausschließen konnten. Ich weiß noch, daß Kismet, den ich bereits für außer Gefecht gehalten hatte, in erstaunlicher Geschwindigkeit auf einmal aus dem Gebäude geschossen kam. Irgendwas von polternden Steinen verstand ich, dachte aber, er hätte die immer wieder umfallenden Fässer verwechselt. Doch dann hörten wir es auch.

Es krachte, knackte und knallte. Ein Rauschen und Ächzen folgte. Seibrich, der ja erfahrungsgemäß am meisten vertragen konnte, schubste bereits vereinzelt benommene oder verschreckte Gäste auf den Burghof. Nippler rannte sogar hinein, um noch ein paar herauszuholen. Und dann fiel er! Ich hätte mir besseres Licht gewünscht bei dem Anblick. Meine Güte, was war das ein Staub. Der Turm fiel auf das Gebäude und innerhalb von nur wenigen Minuten krachte auch der Rest in sich zusammen. Damit war es aber noch nicht zu Ende. Minuten später wurde das ständig vorhandene Geräusch von Gluckern immer lauter und nach und nach senkten sich die Mauerreste. Irgendjemand zog mich mit sich aus dem Burghof hinaus. So standen wir später zwischen all den Dorfbewohnern, die natürlich auch zusammengelaufen waren, und konnten zusehen, wie unsere herrlichen Ruinen irgendwie im Nichts der Katakomben verschwanden.

Seite 36

Durch den Staub sahen wir farblich alle gleich aus, was ein Erkennen erschwerte. Cyrus kugelte sich fast vor Lachen auf dem Boden und gröhlte was von einer unschlagbaren Party. Moerderwurm schlug mir auf die Schulter und meinte: Das nenn ich Versiegeln! Ich stand wohl einfach nur da und starrte vor mich hin. Laut mosinho soll ich dutzende Male Oh gesagt haben. Seibrich zuckte die Schultern und schnappte sich Nippler, damit wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Arbeitsplatz machen konnten. Tilly beglückwünschte mich doch tatsächlich zu diesem grandiosen Timing. Nun, so kann man eine Party auch beenden, denn es erspart einem eindeutig die Aufräumarbeiten. So zogen schließlich im Morgengrauen nicht nur die Gäste mehr oder weniger nüchtern los, um in neuen Gefilden ihr Glück zu suchen, sondern auch wir, da wir einen neuen Friedhof zu errichten hatten.

 

Drucken E-Mail